Nachhaltige Verpackungen dank der Schlauchbeutelmaschine von Gerhard Schubert

Der Flowpacker vereint auf kleinstem Raum Entstapler, Pick-and-Place-Roboter, Qualitätskontrolle und das Flowmodul

  • Abb. 1: Auf kleinem Raum vereint die Schlauchbeutelmaschine Entstapler, Pick-and-Place-Roboter, Qualitätskontrolle und das Flowmodul. Abb. 1: Auf kleinem Raum vereint die Schlauchbeutelmaschine Entstapler, Pick-and-Place-Roboter, Qualitätskontrolle und das Flowmodul.
  • Abb. 1: Auf kleinem Raum vereint die Schlauchbeutelmaschine Entstapler, Pick-and-Place-Roboter, Qualitätskontrolle und das Flowmodul.
  • Abb. 2: In weniger als 30 Minuten wechselt die Schlauchbeutelmaschine zwischen verschiedenen Formaten. Auch papierbasierte Trays, U-Boards und Folien werden unterstützt.
  • Abb. 3: Der Flowpacker ist in der Lage, auch Monofolien und wie hier papierbasierte Folien zu verarbeiten.
Leben wie Gott in Frankreich – dazu gehört auch feines Gebäck. Bevor Kenner in den Genuss von Keksen, Waffeln und anderen Spezialitäten kommen können, muss die Ware jedoch sicher verpackt werden. Eine Elsässer Manufaktur mit über hundertjähriger Tradition setzt für die Verpackung ihrer Backwaren auf eine moderne Schlauchbeutelmaschine von Schubert. Die Flexibilität des robotergestützten Flowpackers sichert der Bäckerei zukünftig den Umstieg auf nachhaltigere Verpackungen.
 
Praktisch endlos sind die Varianten an Material und Form von Verpackungen heute. Schließlich müssen Anbieter immer vielfältigere Anforderungen und Wünsche ihrer Kunden befriedigen. Zunehmend an Einfluss gewinnt der Nachhaltigkeitsaspekt. Gerade im B2C-dominierten Food-Bereich steigt der Anteil an Verpackungselementen auf Papierbasis stetig – z. B. bei süßem Gebäck. Dieser Wandel wird längst nicht nur von Branchengrößen getrieben. Auch kleine und mittlere Süßwarenhersteller, viele von ihnen mit langer Tradition, prüfen die Möglichkeiten, ihre beliebten Produkte in Zukunft oder schon heute nachhaltig zu verpacken. Zu ihnen gehört ein Hersteller traditioneller Backwaren aus dem Elsass: Um den Wunsch der Kundschaft nach Verpackungen zu befriedigen, die ebenso natürlichen Ursprungs sind wie der köstliche Inhalt, musste eine neue Verpackungsmaschine beschafft werden.
 
Hundertjährige Backtradition

 

Bereits seit über 100 Jahren stellt die kleine Bäckerei im Elsass Kekse her. Ganz wie es sich für eine Manufaktur gehört, ist dabei nicht die Masse entscheidend, sondern die Vielfalt. Eine breite Auswahl an feinem Gebäck wird im Traditionsbetrieb produziert, darunter auch viele Produkte in Bio-Qualität.

Waffeln und Kekse mit und ohne Schokolade, in Schichten oder vollummantelt, und alles in verschiedensten Größen – bei der elsässischen Backmanufaktur wird jeder Keksliebhaber fündig.

Entsprechend viel Wert legten die Produktionsverantwortlichen bei der Suche nach einer neuen Verpackungsmaschine auf die gebotene Flexibilität. Denn gerade für Mittelständler ist der Wechsel auf neue Verpackungsarten nicht über Nacht zu bewerkstelligen, und je nach Absatzmarkt können sich die Bedürfnisse der Kunden unterschiedlich entwickeln. Gefragt war daher ein regelrechter Alleskönner, der mit dem großen Sortiment und der Bandbreite an Verpackungen bis hin zu nachhaltigen Lösungen mithalten kann.
 
Verpackungen, so vielfältig wie der Inhalt

 

Konkret wünschte sich die Backmanufaktur das Handling von Kunststoff- und papierbasierten Folien, von Trays aus Karton und Plastik sowie U-Boards. Ebenfalls gefragt war die schonende Verarbeitung verschiedenster Keksformen, und zwar direkt nach dem Produktionsprozess über die Qualitätskontrolle und das Verpacken in Schlauchbeutel mit und ohne Trays bis hin zum Versiegeln. Außer Frage stand bei alldem, dass Wechsel von Verpackungsformen und Produkten schnell und effizient zu bewerkstelligen sind. Und schließlich kam noch eine weitere Anforderung hinzu: Die Verpackungsmaschine sollte so kompakt wie möglich sein, denn am Standort ist der verfügbare Platz begrenzt.
 
Viele Formate, breites Sortiment, kurze Linie – die Bäckerei freute sich, mit der Schlauchbeutelmaschine von Schubert ein Angebot zu erhalten, das alle Anforderungen erfüllt. Besonders die Notwendigkeit einer kompakten Bauweise sprach für den Flowpacker des Verpackungsspezialisten aus Crailsheim: „Unsere integrierte Anlage, die Entstapler, Pick-and-Place-Roboter und das Schlauchbeutelaggregat Flowmodul umfasst, war aus unserer Sicht die ideale Lösung“, erklärt Dominique Spitz, Area Sales Manager bei Schubert.
 
Robotergestütztes Handling aller Formate

 

Auf kleinem Raum übernimmt die Schlauchbeutelmaschine im Elsass seit der Installation im Juni 2020 alle Schritte des Verpackungsprozesses. Dabei ist Flexibilität von Anfang an gefragt, denn die Kekse kommen ohne Puffer vom Ofen direkt zur Verpackungsanlage. So spielt der robotergestützte Flowpacker seine Stärken perfekt aus: Lange Transportbänder sind überflüssig, stattdessen werden die Kekse von drei F4-Robotern flexibel und schonend vom Produktband aufgenommen und in die Trays oder direkt in die Kette gelegt. Die Technik ist ein Schlüssel für die effiziente Nutzung des verfügbaren Raums: Ein vierter F4-Roboter wird variabel eingesetzt. Wird in Trays verpackt, entnimmt er diese aus dem Magazin und legt sie zum Befüllen in die Kette. Bei Chargen, bei denen die Produkte direkt in Schlauchbeutel verpackt werden, pickt er dagegen Kekse vom Produktband und setzt sie in die Kette.
 
Höchste Produktqualität dank Bildverarbeitung

 

„Durch den Einsatz von Robotern in unserer Schlauchbeutelmaschine können wir Bruch, Beschädigungen und Ausschuss minimieren“, betont Dominique Spitz. Um beschädigte Ware vollständig auszuschließen, muss jedes Produkt zusätzlich einen Auflicht-Scanner passieren. Die Bildverarbeitung von Schubert gibt nur die Daten der qualitativ einwandfreien Produkte an die Steuerung der Roboter weiter. Fehlerhafte Ware wird somit nicht aufgenommen. Nur die hochwertigen Backwaren werden anschließend entweder direkt in einen Schlauchbeutel verpackt oder in Trays bzw. Karton-U-Boards gestapelt, die wiederum in Schlauchbeutel verpackt werden.
 
Um auch diesen letzten Schritt des Verpackungsprozesses so effizient wie möglich zu gestalten, setzt die Schubert-Anlage auf eine eigens entwickelte Siegeltechnologie: „Zunächst wird die Längsnaht des Schlauchbeutels mittels Ultraschallsiegelung verschlossen. Anschließend kommt ein Heißsiegelsystem mit fliegender Quersiegeleinheit zum Einsatz“, erklärt Dominique Spitz den Vorgang. Die fliegende Siegeleinheit passt sich bei jedem Schlauchbeutel vollautomatisch der Geschwindigkeit der vorgelagerten Pick-and-Place-Roboter an. So ist eine hohe Siegelqualität bei konstanten Siegelzeiten sichergestellt.
 
Schneller Formatwechsel ohne Fachwissen

 

Steht ein an, sind nur wenige Handgriffe nötig. Ob Formschulter, Mitnehmer, Roboterwerkzeuge oder Tray-Magazine – alle Formatteile sind einfach zu tauschen und ohne nachträgliches Einstellen sofort einsatzbereit. Eine Umstellung dauert so weniger als eine halbe Stunde. „Der Bediener kann die Formatumstellung leicht selbst übernehmen und ist nicht auf Unterstützung durch Techniker angewiesen“, unterstreicht Dominique Spitz. Anschließend startet die Maschine wieder und verpackt sofort in die neuen Formate. Auch der Wechsel der Schlauchbeutelfolie im laufenden Betrieb wird durch eine entsprechende Mechanik unterstützt.
 
Für eine nachhaltige Zukunft gerüstet

 

Flexible Robotertechnologie und schnelle Formatwechsel sind Vorteile, die sich heute schon für die elsässische Traditionsbäckerei auszahlen, sie aber auch fit für die Zukunft machen: Der Flowpacker kann nicht nur die üblichen Verbundfolien, sondern auch Monofolien verarbeiten, die besonders wegen ihrer leichten Recycelbarkeit im Markt immer häufiger eingesetzt werden. „Es ist aber jetzt schon absehbar, dass die Entwicklung in der Verpackungstechnik weitergehen wird, vor allem in Richtung papierbasierter Folien“, weiß Dominique Spitz. Auch darauf ist die Verpackungsanlage von Schubert bereits vorbereitet. Sollte man sich im Elsass also für recycelbare Verpackungsmaterialien auf Papierbasis oder Neuentwicklungen wie etwa kompostierbare Folien entscheiden, kann die Schlauchbeutelmaschine einfach weiter im Einsatz bleiben. Selbst die Siegeleinheit ist für die Zukunft gerüstet: Sie kann papierbasierte Verpackungen ebenso verarbeiten wie Folien aus Kunststoff. In welche Richtung sich die Wünsche der Kunden also auch entwickeln sollten – dank Schubert ist man im Elsass für Innovationen bestens vorbereitet.
 
Elsässer Backwerk für Genießer

 

Über 100 Jahre Erfahrung in traditioneller Handwerkskunst und ein breites Angebot zeichnen die kleine elsässische Backmanufaktur aus. Hochwertige Zutaten, teils auch in Bio-Qualität, überlieferte Rezepte und ein Gespür für den Geschmack der Kunden sind das Rezept, das dank moderner Produktionsmethoden und Investitionen in die Zukunft langfristigen Erfolg sicherstellt. Inzwischen werden die Kekse aus dem Elsass nicht nur in ganz Frankreich geschätzt, sondern auch in zahlreichen anderen Ländern.
 

Zahlen und Fakten
  • kompaktes Maschinenlayout, 
  • neun verschiedene Produktformate, 
  • Effizienz von 98 %
  • Leistung von bis zu 
  • 100 Schlauchbeuteln pro Minute,
  • nachhaltige Verpackungsmaterialien

 

Autor(en)

Kontaktieren

Gerhard Schubert GmbH
Hofäckerstr. 7
74564 Crailsheim
Germany
Telefon: +49 7951 400 0

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.