Partnerschaft für die Nachhaltigkeit

Südpack und MBM Innovations vereinen Nachhaltigkeitskompetenz für Folien und Verpackungsmaschinen der Milchindustrie

  • Abb. 1: Hochleistungsfolien von Südpack dienen dem Verpacken von Lebensmitteln, ­Medizingütern und ­Pharmazeutika, hier zu sehen auf der neuen VSM 5005-S von MBM innovations.  | © MBM Innovations GmbHAbb. 1: Hochleistungsfolien von Südpack dienen dem Verpacken von Lebensmitteln, ­Medizingütern und ­Pharmazeutika, hier zu sehen auf der neuen VSM 5005-S von MBM innovations. | © MBM Innovations GmbH
  • Abb. 1: Hochleistungsfolien von Südpack dienen dem Verpacken von Lebensmitteln, ­Medizingütern und ­Pharmazeutika, hier zu sehen auf der neuen VSM 5005-S von MBM innovations.  | © MBM Innovations GmbH
  • Abb. 2: Die VSM-Maschinen sind auf Energieeinsparungen während des Verpackungsprozesses getrimmt.|  © MBM Innovations GmbH
  • Abb. 3: Käsesorten mit Lochbildung profitieren vom VSM System (MBM Innovations) und reifen mit gleichmäßiger Lochbildung ohne Randlochung. Südpack Folien bieten für die Käsereifung die optimale Folienarchitektur mit passenden Barriere-Eigenschaften.  | ©
  • Abb. 4: Firmensitz von Südpack in Ochsenhausen. | © Südpack Verpackungen GmbH & Co. KG
Erst durch die Reifung wird ein Käse zu dem, was er sein soll: ein hochwertiges, natürliches Produkt mit ausgeprägtem Geschmack, typischem Geruch und appetitlichem Aussehen. Die Milchindustrie wie auch kleinere Käsereien profitieren seit mehr als 50 Jahren von der starken Partnerschaft von Südpack und MBM Innovations, die mit viel Leidenschaft für das Thema Käsereifung und vor allem auch umfassender Expertise Maßstäbe in puncto Reifequalität, Produktschutz und Haltbarkeit setzt. Gemeinsames Ziel der beiden Unternehmen ist dabei stets, Kunden eine effiziente, sichere und vor allem zukunftsfähige Komplettlösung anzubieten, bei der die hoch-performanten Verpackungsmaterialien optimal auf die Verpackungs­maschinen ausgelegt sind.
 
Die Geschichte der beiden Unternehmen ist eng verknüpft: In den 1960er Jahren entwickelt Alfred Remmele in der heimischen Garage in Ochsenhausen eine Konfektionsmaschine zur Herstellung von Kunststoffbeuteln, die einen kontrollierten Atmosphärenaustausch ermöglichen. Diese Käsereifungsbeutel bilden schon bald das Fundament für die Entwicklung von Südpack zu einem führenden Hersteller von Hochleistungsfolien für das Verpacken von Lebensmitteln, technischen Produkten, Medizingütern und Pharmazeutika. 
 
Als der gelernte Molkereimeister Remmele 1971 schließlich nach einer passenden Vakuumverpackungsmaschine für seine Folien für die Käsereifung sucht, trifft er auf den MBM-Firmengründer Sebastian Mayer. Dieser entwickelt daraufhin das VSM Vakuumsystem und baut die erste semi-automatische Vakuumverpackungsmaschine für Käse. Während Südpack massiv in moderne Technologie investiert, das Portfolio an funktionalen Schlauchfolien kontinuierlich ausbaut und damit u. a. zum Spezialisten für Käsereifungsbeutel avanciert, arbeitet MBM mit Hochdruck an der Optimierung seiner Verpackungsmaschinen.

1986 kommt die erste VSM Maschine mit automatischer Einbeutelung (mit Beutelmagazin) auf den Markt, 1997 die erste vollautomatische VSM Maschine mit Zuführung für getapte Beutel auf Rolle. Heute zählen die größten Käsereien Europas sowie namhafte Unternehmen außerhalb Europas, wie bspw. auf dem südamerikanischen Kontinent, zum Kundenkreis des Maschinenbauers. 
 

Einzigartige Maschinentechnologie 
 
Das einzigartige VSM Vakuumsystem ist für das Verpacken von Käse zur Reifung die perfekte Wahl, da mittels spezieller Saugdüsen direkt im Beutel evakuiert wird. Der gesamte Evakuiervorgang findet also unter normalem, atmosphärischem Druck ohne Vakuumkammer statt. Dies garantiert ein qualitativ hohes und zugleich strukturschonendes Vakuum – und ist nicht nur besonders vorteilhaft für die empfindliche Produktstruktur des Käses, sondern resultiert auch in optimalen Reifeergebnissen. Käsesorten mit Lochbildung wie Emmentaler oder Tilsiter profitieren ganz besonders von dem VSM System und reifen mit gleichmäßiger Lochbildung und ohne Randlochung. Aber auch viele andere Käse wie bspw. Gouda, Jarlsberg und ähnliche Sorten reifen mit dem VSM System zu bester Qualität. Zudem ergibt sich durch das Verpacken im atmos­phärischen Vakuum in den Reifebeuteln eine gleichbleibende Folienstärke am gesamten Produkt – ein weiterer essentieller Vorteil hinsichtlich gleichmäßiger Reifebedingungen und ein Garant für ein sicheres Handling und eine hohe Packungssicherheit. 
 
Optimale Hochleistungsfolie 
 
Die Südpack Folien für die Käsereifung zeichnen sich durch eine optimal gestaltete Folienarchitektur mit Barriere-Eigenschaften aus, die sich individuell auf die jeweiligen Käsesorten anpassen lassen. Sie werden speziell für Käsesorten entwickelt, die sich beim Transport und während der Lagerung im Reifeprozess befinden und nach einer mehrmonatigen Reifezeit ihren vollen Geschmack entfalten.
 
Für Hartkäse wie auch für halbfesten Käse sind die speziellen Folien mit einer Sauerstoffbarriere ausgestattet, damit der Käse seinen vollen Geschmack ausbilden kann. Zugleich ist er damit optimal vor unerwünschtem Hefen- und Schimmelwachstum geschützt. „Käse ist ein sehr spezielles Produkt, das entsprechende Reifebedingungen und daher maximales Know-how in Bezug auf die Folienherstellung erfordert. Feuchtigkeit oder Temperatur z. B. beeinflussen das Wachstum von Bakterien – beim beliebten Emmentaler etwa werden die Propionsäurebakterien, die für die Lochbildung im Käselaib verantwortlich sind, erst ab einer bestimmten Temperatur aktiv“, weiß Dieter Schmidberger, der in seiner Funktion als Sales Manager bei Südpack auch den Vertrieb der Südpack/VSM Systemlösung verantwortet.
 
Einer der wichtigsten Vorteile der Systemlösung jedoch besteht darin, dass während des Reifeprozesses keine Rinde ausgebildet wird. Dadurch muss bei dem in Beuteln gereiften Käse vor dem Schneiden oder Reiben auch keine Rinde entfernt werden. Somit kann der gesamte Laib genutzt und die Ausbeute erhöht werden. Auch in Bezug auf Produktivität und Kosten bieten sich hier deutliche Vorteile.
 
Die qualitativ hochwertigen Schlauch-, Ketten- und Seitenfaltenbeutel werden bei Südpack auf modernen Extrusions- und Konfektioniermaschinen produziert. Aufgrund der jahrzehntelangen, gebündelten Expertise lassen sie sich perfekt auf die Anforderungen der Kunden in Bezug auf Format bzw. Größe, Barriereeigenschaften und auch Bedruckung auslegen. Durch die enge Kooperation mit MBM ist sichergestellt, dass das Verpackungskonzept optimal auf die voll- wie auch semi-automatischen Verpackungsmaschinen des Partners abgestimmt und umfassend abgeprüft ist. 
 
Nachhaltigen Folienlösungen
 
Heute verfügt Südpack über ein diversifiziertes Portfolio an Hochleistungsfolien für nahezu jede Verpackungsanforderung, das stets den aktuellen Trends gerecht und kontinuierlich weiter ausgebaut wird. Auch den Bedarf nach materialeffizienten und recyclingfähigen Folienlösungen hat der Technologie- und Innovationsführer sehr früh erkannt, so dass man auch hinsichtlich der verfügbaren Produktionskapazitäten bestens vorbereitet ist. Dieter Schmidberger sagt: „Aktuell steigt die Nachfrage insbesondere nach PP- und PE-basierten Folienkonzepten signifikant, da diese Strukturen in vielen Ländern als recyclingfähig eingestuft sind. Daher haben wir unsere Anlagenkapazität so ausgelegt, dass wir in allen Bereichen der Folienproduktion sowie der Beutelkonfektion unserer Spitzenposition und auch unserem Anspruch als äußerst zuverlässiger Anbieter im Markt gerecht werden können.“
 
Im Rahmen seiner Nachhaltigkeits-Roadmap engagiert sich Südpack auch für eine funktionierende Kreislaufwirtschaft im Markt. Durch das intelligente, mittlerweile ISCC Plus zertifizierte Wertstoffmanagement können auch Wertstoffe, die bei der Folienherstellung entstehen, konsequent aufbereitet und wieder in der Produktion eingesetzt werden. Parallel investiert Südpack seit über zwei Jahren in die Carboliq-Technologie, einem weltweit einzigartigen Verfahren, um aus bis dato nicht recyclingfähigen Folienstrukturen durch chemisches Recycling im industriellen Maßstab wertvolles Pyrolyseöl gewinnen zu können. Dieses lässt sich dann wiederum für die Herstellung von Folien selbst für anspruchsvollste Einsatzbereiche wie der Lebensmittelindustrie nutzen. 
 
„Für uns als verantwortungsbewusstes Familienunternehmen hat Nachhaltigkeit viele Facetten – und wird vor allem ganzheitlich gedacht. Deshalb fokussieren wir uns bei der Entwicklung unseren Folienlösungen insbesondere auf das Erzielen eines optimalen Produktschutzes bei minimalem Fußabdruck. Unser Ziel: So wenig Packstoff wie nötig, so viel Sicherheit wie möglich. Schon heute können wir durch den Einsatz unterschiedlichster Technologien Wertstoffe im Kreislauf halten“, so Dieter Schmidberger.
 
„Nachhaltigkeit ist Trumpf“
 
Vor allem die großen Milchverarbeiter setzen zunehmend auf nachhaltige Verpackungskonzepte und fördern dadurch das Interesse kleinerer Betriebe. Ein Trend, den auch Bernd Mayer, Geschäftsführer von MBM, bestätigt: „Die Anfragen sind deutlich mehr geworden, in der Tat. Zudem achten Unternehmen heute verstärkt auf viele Aspekte in puncto Nachhaltigkeit bei einem Anbieter – und prüfen dies auch ab. Wir optimieren deshalb unsere Maschinenkonzepte konstant weiter in Bezug auf Energieeffizienz, Ressourcenschonung und nicht zuletzt auch Packungsqualität. Denn nur eine dichte Verpackung mit zuverlässiger Schweißnaht schützt das Produkt und hilft, Lebensmittelverluste zu vermeiden.“ 
 
Auch die neu entwickelten Südpack Folien für die Käsereifung wie etwa die auf PE basierende XVE-Struktur wird den Nachhaltigkeits-Anforderungen gerecht. Zum einen konnte die Folienstärke von 130 µm auf 100 µm reduziert werden, wodurch etwa 23 % an Kunststoff eingespart wird. Zum anderen ist die Folie voll recycelbar. Und dies alles, ohne die Funktionalitäten der Folie zu verändern. Die von Südpack weiterentwickelte EAVAE-Struktur wiederum zielt maßgeblich auf die Reduzierung des Kunststoffeinsatzes ab. Durch die Veränderung der Rezeptur konnten 20 % Rohstoffe eingespart werden. Ebenfalls werden andere Folientypen des Portfolios kontinuierlich weiterentwickelt. Dabei steht stets im Vordergrund, dass sich die Barriere-Eigenschaften, das Reifeergebnis und die technische Eignung für den Verpackungsprozess nicht verändern.
 
Nachhaltige Verpackungsmaschinen
 
Die VSM-Maschinen wiederum sind deutlich auf Energieeinsparungen während des gesamten Verpackungsprozesses getrimmt: Neueste energieeffiziente Servomotoren reduzieren den Verbrauch von Druckluft. Durch die Impuls-Schweißung sind keine dauerbeheizten Schweißbalken oder -platten erforderlich, so dass auch der Energieverbrauch geringer wird. Dank des atmosphärischen Vakuumsystems können zudem kleinere Vakuumpumpen bei optimaler Verpackungsqualität verbaut und weitere Energieeinsparungen erzielt werden. Des Weiteren sind beim VSM System keine energieintensiven Schrumpf- und Trockentunnel erforderlich. 
 
Zugleich überzeugen die Maschinen durch hohe Vakuumqualität und eine zuverlässige, garantiert faltenfreie Schweißung, so dass die Verpackung selbst bei feuchter oder sensibler Folie sicher versiegelt ist und zuverlässig dicht bleibt. „Damit tragen wir nicht nur zu einer verlängerten Haltbarkeit und damit einhergehend auch zu einer geringeren Verschwendung von Lebensmitteln durch vorzeitigen Verderb bei – auch Verpackungsmaterial kann gespart werden“, so Bernd Mayer. 
 
Die hochwertige Konstruktion und Verarbeitung der Maschinen resultieren nicht zuletzt in einer langen Lebensdauer. Viele Teile werden in Eigenfertigung hergestellt und verbessern die CO2-Bilanz nachhaltig. Die Maschinen sind dank Quick-Start-Funktion sofort einsatzbereit und benötigen keine energieintensiven langen Vorwärmzeiten. Und die konsistente Formhaltigkeit während des Reifens (gerade Ecken bei Blockware) trägt wesentlich zu einer optimalen Produktverarbeitung bei, denn beim Slicen der Käseblöcke nach der Reifung entsteht kein Verschnitt. Kunden können somit bis zu drei Prozent mehr Ware slicen.
 
Dass Effizienz und Bedienkomfort trotz des Plus an Nachhaltigkeit nicht zu kurz kommen, zeigt sich an den neuesten Maschinenentwicklungen wie der VSM S-Line. Die vollautomatische Vakuumverpackungsmaschine mit dem bewährten VSM System schweißt und schneidet die Folie vom Folienschlauch während des Verpackungsprozesses eigenständig zu Beuteln, bevor der Käse eingebeutelt und anschließend evakuiert und verschweißt wird. 
 
Fazit
 
„Wir bieten damit eine hocheffiziente All-in-one Lösung mit Beutelherstellung, Einbeuteln und Vakuumstation, die sich durch eine hohe Prozesssicherheit auszeichnet“, erklärt Bernd Mayer.
 
Die VSM5005-S mit Folienschlauch wurde übrigens erstmals Ende März im Rahmen des „Tags der offenen Tür“ von MBM präsentiert, der Ende März in Augsburg stattfand. Namhafte europäische Molkerei-Unternehmen konnten sich dabei live vor Ort davon überzeugen, dass „perfekte Verpackungsergebnisse nur dann sichergestellt werden können, wenn hochwertiges Verpackungsmaterial auf ausgereifte Technologie trifft“, resümieren Dieter Schmidberger und Bernd Mayer. 
 

Autor(en)

Kontaktieren

Südpack Verpackungen GmbH & Co. KG
Jägerstraße 23
88416 Ochsenhausen
Telefon: +49 7352/925-1358

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.