Linearmotoren für Fischverarbeitungsmaschinen

Fisch-Verarbeitungssysteme umfassen automatisierte Einheiten zum Sortieren, Schneiden, Portionieren und Chargieren

  • Abb. 1: Edelstahllinearmotoren von Linmot.Abb. 1: Edelstahllinearmotoren von Linmot.
  • Abb. 1: Edelstahllinearmotoren von Linmot.
  • Abb. 2: Schema eines Portionssortierers von Valka.
  • Abb. 3: Fischverarbeitungsanlage von Valka.
Das Trennen und Weiterleiten von empfindlichen Fischportionen zu verschiedenen Produktkanälen mit hoher Geschwindigkeit ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Valka, ein isländisches Hightech-Unternehmen, das fortschrittliche Systeme für Fischverarbeitung entwirft und baut, stattet seine Trenn- und Sortiermaschinen mit Linmot-Edelstahlmotoren aus, um die Geschwindigkeit und Genauigkeit zu gewährleisten, die in einer schwierigen Waschumgebung erforderlich sind.

Die Verarbeitungssysteme von Valka umfassen mehrere automatisierte Einheiten zum Sortieren, Schneiden, Portionieren und Chargieren von Fischprodukten. Ein wichtiger Bestandteil des Systems ist ein Portionstrenner, der die Stücke automatisch in verschiedene Produktkanäle und -ströme umleitet. 

„Bei der Entwicklung dieses Systems mussten mehrere Kriterien berücksichtigt werden“, sagt Ivar Meyvantsson, Product Development Manager bei Valka. „Erstens Genauigkeit, zweitens Geschwindigkeit und drittens arbeiten unsere Kunden mit Lebensmitteln. Die Linearmotoren von Linmot aus Edelstahl bieten eine hervorragende Kombination von Produktvorteilen, die alle drei Herausforderungen lösen können.“

Genaues Sortieren ohne Fehlertoleranz 

Dem Sortieren in Produktionsströme geht typischerweise das automatisierte Schneiden von Fischfilets in vordefinierte Stücke voraus. Wenn die Stücke in den Portionssortierer gelangen, liegen sie fest aneinander. Die räumliche Präzision des Linearbewegungsarms hat einen wesentlichen Einfluss auf die Fähigkeit, ein bestimmtes Stück genau vom Förderband zu entnehmen. 
„Mit der hervorragenden Positionswiederholgenauigkeit von Linmot können wir sicher sein, dass wir die richtigen Stücke auswählen.

Pneumatische Stellantriebe haben zwar auch einige Vorteile für die Lebensmittelverarbeitung und können dynamisch sein, bieten aber keine Positionsgenauigkeit. Fehler in der Position können aber dazu führen, dass Stücke übersehen werden oder verschiedene Stücke in den falschen Produktstrom mitgerissen werden. Darüber hinaus trägt die Bewegungsregelung dazu bei, Schäden am Rohmaterial zu minimieren“, führt Ivar Meyvantsson aus.

Geschwindigkeit ist entscheidend und Kompaktheit wichtig

Die Produktionslinien sind mit Hochgeschwindigkeit-Förderbändern ausgestattet. Die Geschwindigkeit des Linearaktuators, der die Stücke vom Förderband zieht, korreliert direkt mit der gesamten Produktionskapazität der Fertigungslinie. Hochdynamische Antriebe ermöglichen es, das Produkt mit einer höheren Geschwindigkeit durch die Maschine zu transportieren, ohne dass ein Stück liegen bleibt. Stücke, die liegen bleiben sind immer ein Problem, denn sie müssen von Hand in die richtigen Produktströme umgeleitet werden, was wiederum die Betriebskosten deutlich erhöht. 
„Obwohl Kugelgewindetriebe eine hohe Genauigkeit bieten, sind sie in der Regel viel langsamer als die Linearmotoren von Linmot. Zudem nehmen sie auch viel mehr Platz in Anspruch“, so Ivar Meyvantsson weiter. Ein weiterer, zu berücksichtigender Punkt ist, dass Produktionsfläche zunehmend teurer wird. Je mehr Produktionsanlagen in den vorhandenen Raum eingebaut werden können, desto höher ist die Produktionskapazität. Kompakte Antriebe tragen somit dazu bei, den Platzbedarf unseres Systems auf ein Minimum zu reduzieren.

Washdown-Bereiche in der Fischverarbeitung gehören zu den anspruchsvollsten

Nicht zuletzt ist Sauberkeit der entscheidende Faktor bei der Fischverarbeitung. Alle Komponenten der Valka-Systeme müssen sowohl eine einfache Reinigung ermöglichen als auch aggressive Druckreinigungslösungen vertragen. Einfache Geome­trien und ein robustes Gehäuse sind hierbei sehr gute Voraussetzungen. „Was die Reinigung betrifft, so haben andere Linearantriebe in der Regel Spalte, die schwer zu reinigen sind, und viele sind zudem nicht mit der Schutzart IP69k erhältlich, die den Schutz gegen Hochdruck-Spritzen gewährleistet“, sagt Ivar Meyvantsson abschließend.

Autor(en)

Kontaktieren

NTI AG LinMot & MagSpring
Bodenaeckerstr. 2
CH-8957 Spreitenbach
Telefon: +41 56 419 91 91

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.