26.03.2016
News

Lebensmittelindustrie: Forscher der Universität Hohenheim entwickeln Verfahren zur effizienten Gewinnung von Caseinfraktionen

Hochspezialisierte Lebensmittel für Sportler, Babys oder Patienten, die auf eine klinische Ernährung angewiesen sind

  • Abb. : Babys haben Bedarf an hochspezialisierten Lebensmitteln. © picsfive - Fotolia.comAbb. : Babys haben Bedarf an hochspezialisierten Lebensmitteln. © picsfive - Fotolia.com

Bei besonderen Ernährungsanforderungen sind besondere Produkte gefragt: Sportler, Babys oder Patienten, die auf eine klinische Ernährung angewiesen sind, haben Bedarf an hochspezialisierten oder funktionellen Lebensmitteln. Casein, das Hauptprotein der Kuhmilch, bzw. dessen Fraktionen spielen dabei als Proteinquelle eine bedeutende Rolle. Besondere biofunktionelle Eigenschaften von Casein sind beispielsweise, dass durch eine längere Verweildauer im Magendarmtrakt eine längere Sättigung erreicht wird und Muskeln über einen verlängerten Zeitraum mit wertvollen Aminosäuren beliefert werden können. Darüber hinaus verfügt Casein über verschiedene technofunktionelle Eigenschaften: So kann beispielsweise die Fraktion β-Casein als Emulgator genutzt werden, ohne als Zusatzstoff eingestuft zu sein.

Die technische Gewinnung dieser für konkrete Anwendungen "maßgeschneiderten" Caseinfraktionen konnte bislang allerdings noch nicht realisiert werden. Es sind zwar gelchromatographisch aufgereinigte Caseine verfügbar – diese haben jedoch ihren Preis. Zudem sind für einen Einsatz in Lebensmitteln höhere Ausbeuten und die Verwertung aller Caseinfraktionen notwendig. Aktuell existiert keine industrielle Technologie, mit der die drei Caseinhauptfraktionen wirtschaftlich getrennt gewonnen werden können.

Vor diesem Hintergrund startete an der Universität Hohenheim ein Projekt der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) mit dem Ziel, unter Nutzung der Dekantertechnologie ein Verfahren zu entwickeln, mit dem α-, β-, und κ-Caseinfraktionen mit hoher Reinheit und Ausbeute gewonnen werden können.

Von der Entwicklung eines technischen Verfahrens zur Gewinnung der Caseinfraktionen können besonders Verbraucher mit speziellen Ernährungsanforderungen profitieren. Das technologische und methodische Know-how wird die Entwicklung von innovativen Produkten ermöglichen, mit denen insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen neue Absatzchancen durch Produkte mit höherer Wertschöpfung erreichen können.

Informationen zum Projekt

Kontaktieren

FEI Forschungskreis der Ernährungsindustrie e.V.
Godesberger Allee 142-148
53175 Bonn
Germany
Telefon: 0228 3079699 0
Telefax: 0228 3079699 9

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.