21.03.2017
News

Genossenschaftsmolkerei Arla Foods: Solide Geschäftsentwicklung in schwierigen Märkten

Mit der Strategie Good Growth 2020 will Arla Foods die Kosten bis 2020 um 400 Mio. € senken

  • Abb. 1: Natalie Knight, CFO, Arla Foods.Abb. 1: Natalie Knight, CFO, Arla Foods.
  • Abb. 1: Natalie Knight, CFO, Arla Foods.
  • Abb. 2: Peder Tuborgh, Vorstandsvorsitzender, Arla Foods.
  • Abb. 3: Schwierige Märkte, solide Geschäftsentwicklung - Das Geschäftsjahr 2016 für Arla Foods.

Die europäische Genossenschaftsmolkerei Arla Foods verzeichnete im Jahr 2016 eine solide Geschäftsentwicklung – trotz äußerst volatiler Märkte. „Die Basis unseres Geschäfts im Jahr 2016 bildete unsere Strategie 2020. Damit haben wir versucht, die Auswirkungen des äußerst volatilen Markts in Europa zu mindern. Unsere Konzentration liegt mehr denn je auf der Entwicklung der Marken und Kategorien sowie unserer geografischen Märkte. In vielen unserer strategischen Wachstumsregionen außerhalb der EU haben wir unsere Marktanteile ausgebaut“, erklärt Peder Tuborgh, der Vorstandsvorsitzende von Arla.

Umsatz, Wachstum, Märkte

Der Konzernumsatz ist um 6,8% auf 9,57 Mrd. € zurückgegangen (2015: 10,26 Mrd. €). Der Jahresüberschuss des Arla Konzerns wuchs im Jahr 2016 um 20,7% auf 356 Mio. €, wovon Arla Foods amba einen Jahresüberschuss von 347 Mio. € generiert hat. Der Jahresüberschuss lag bei 3,6% des Umsatzes, das mengenbasierte Umsatzwachstum durch strategische Marken belief sich auf 5,2% und der Markenanteil des Gesamtgeschäfts ist um 2,4% auf 44,5% gestiegen.

Europa ist Arlas wichtigster Geschäftsbereich. Im Jahr 2016 steuerte Europa 66% des Konzernumsatzes bei. Arlas strategische Wachstumsmärkte außerhalb der EU erreichten 2016 das bisher größte mengenbasierte Umsatzwachstum von knapp 10%. Dies ist in erster Linie auf die starke Entwicklung in China und Südostasien sowie in Subsahara-Afrika zurückzuführen. Auch im Nahen Osten und in Nordafrika sowie auf dem US-amerikanischen Markt hat Arla deutlich zugelegt.

Milchpreis

Der Milchabnahmepreis 2016 ging gegenüber dem Vorjahr um 8,3% auf 30,9 Eurocent/kg zurück (2015: 33,7 Eurocent/kg). „Wir haben 2016 durchschnittlich einen um 5% höheren Mehrwert pro kg Milch unserer Genossenschaftsmitglieder geschaffen als unsere Wettbewerber. Dies zeigt, dass wir einen konkurrenzfähigen Milchpreis zahlen können und bestätigt unsere Anstrengungen, die Auswirkungen eines schwierigen globalen Markts für unsere Genossenschaftsmitglieder zu mindern. Das ändert nichts daran, dass 2016 ein sehr schwieriges Jahr für unsere Landwirte war.

Dennoch ist ersichtlich, dass wir eine bessere Leistung erzielen als der Großteil der Wettbewerber auf dem Markt“, erläutert Natalie Knight, CFO von Arla Foods.

Arlas Leistungsindex im Vergleich zur Referenzgruppe basiert auf öffentlich zugänglichen Finanzkennzahlen von vergleichbaren Wettbewerbern auf den nordeuropäischen Märkten, die für 80% der gesamten Milch verantwortlich sind, die in der Region produziert wird. Dazu gehören Royal Friesland-Campina (RFC), Deutsches Milchkontor (DMK), alle übrigen Molkereien in Deutschland und Großbritannien (ausgenommen Nordirland).

Ausblick auf das Jahr 2017

Im Jahr 2017 erwartet Arla, dass der Konzernumsatz aufgrund eines anhaltenden Wachstums des Markengeschäfts des Unternehmens erheblich steigt. Auch die höheren Preise auf den Märkten weltweit werden dazu beitragen. Der Fokus liegt nach wie vor darauf, den größtmöglichen Anteil über den Milchauszahlungspreis an unsere Genossenschaftsmitglieder auszuzahlen.


Arlas geplante Investitionen für 2017.


 

Kontaktieren

Arla Foods Deutschland GmbH
Wahlerstr. 2
40472 Düsseldorf
Germany
Telefon: +49 211 47231 0

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.