Confiserie-Hersteller Mieszko setzt auf TLM-Pralinenpackstraße von Gerhard Schubert

Handling: Süße Leckereien werden richtig orientiert von den Pick-and-Place-Robotern aufgenommen und in Kunststofftrays gesetzt

  • Abb. 1: Nur einwandfreie Produkte werden von den F4-Robotern in die bereitgestellten Kunststofftrays gelegt. © Gerhard Schubert GmbHAbb. 1: Nur einwandfreie Produkte werden von den F4-Robotern in die bereitgestellten Kunststofftrays gelegt. © Gerhard Schubert GmbH
  • Abb. 1: Nur einwandfreie Produkte werden von den F4-Robotern in die bereitgestellten Kunststofftrays gelegt. © Gerhard Schubert GmbH
  • Abb. 2: Im Zuführband ist eine neu entwickelte Rütteleinheit integriert, welche die Pralinen schonend aufrichtet. © Gerhard Schubert GmbH
  • Abb. 3: Eine TLM-Pralinenpackstraße  aus sechs Teilmaschinen automatisiert bei Mieszko den Verpackungsprozess.  © Gerhard Schubert GmbH
  • Michael Voelskow, Sales Account Manager, Gerhard Schubert © Gerhard Schubert GmbH

Gefüllte Pralinen sind die Spezialität des polnischen Confiserie-Herstellers Mieszko. Bei der Herausforderung, sowohl die Vorsortierung als auch den Verpackungsprozess zu automatisieren, setzte das Unternehmen auf die Erfahrung von Schubert. Die Experten konstruierten für die sensiblen Produkte eine einzigartige Rütteleinheit: Sie stellt die halbrunden Kirschpralinen schonend auf ihre flache Unterseite, bevor die Leckereien in der TLM-Pralinenpackstraße zu verschiedensten Sortimenten zusammengestellt und verpackt werden.

Aus einer Tradition von mehr als 150 Jahren heraus entwickelt die polnische Confiserie Mieszko edle Pralinenkreationen. Zartschmelzende dunkle Schokolade, frische Früchte, knackige Nüsse und aromatische Gewürze wie Vanille oder Chili versprechen eine kulinarische Reise an exotische Plätze auf der ganzen Welt. Die Köstlichkeiten werden in zwei Produktionsstätten in Ratibor bei Kattowitz hergestellt.

Produktschonende und flexible Automatisierung
Eine besonders beliebte Mieszko-Nascherei sind die Cherrissimo-Pralinen: Mit Schokolade umhüllt und in bunte Folie gewickelt, werden die halbrunden Kirschpralinen mit alkoholhaltiger Füllung vom kleinen Geschenkpäckchen bis zum großen Pralinensortiment angeboten. Um der steigenden Nachfrage gerecht zu werden, plante Mieszko, den Verpackungsprozess stärker zu automatisieren. Gefordert sind beim Verpacken dieser sensiblen Produkte sowohl ein äußerst schonendes Produkthandling als auch eine hohe Formatvielfalt. Für diese Anforderungen entwickelten die Spezialisten von Schubert eine hochflexible TLM-Pralinenpackstraße mit einer neuartigen vorgelagerten Rütteleinheit. Diese übernimmt automatisch die Vorsortierung der halbrunden Pralinen, indem sie die Produkte besonders schonend auf ihre flache Unterseite stellt. So können die Leckereien anschließend richtig orientiert von den Pick-and-Place-Robotern aufgenommen und in Kunststofftrays gesetzt werden.

Vielfältige Verpackungsformate
Die fertig bestückten Trays werden in Doppelwandschachteln oder Faltschachteln gesetzt.

Um die Faltschachteln beim Einlegen der Trays offenzuhalten, konstruierte Schubert eigens ein Spreizwerkzeug. Des Weiteren lassen sich in der Anlage auch nackte Produkte verpacken. Tomasz Stiebler, Projektleiter bei Mieszko, ist mit dem Ergebnis hochzufrieden: „Die große Flexibilität der Anlage ist für uns optimal. Wir können mehr als 20 verschiedene Verpackungskombinationen verarbeiten. Auch von der werkzeuglosen Umstellung zwischen den Formaten bin ich begeistert.“ Denn Schubert ermöglicht bereits standardmäßig einen schnellen und einfachen Tausch der Roboterwerkzeuge ohne weitere Hilfsmittel.

Korrekt vorpositionierte Pralinen dank Rütteleinheit
Die neue TLM-Pralinenpackstraße von Schubert besteht aus sechs Teilmaschinen. In der ersten werden die Kunststofftrays in die Kette eingesetzt. Daran schließen drei TLM-Teilmaschinen mit integrierten F4-Robotern an, die seitlich über drei Zuführwege beliefert werden. An jeder Zuführung sorgen jeweils drei hintereinandergeschaltete Bänder für die korrekte Position der verschiedenen Pralinensorten. Michael Voelskow, verantwortlicher Sales Account Manager bei Schubert, erklärt die Funktion: „Das erste Zuführband liefert die umwickelten Pralinen unsortiert im Pulk an. Bei der Übergabe auf ein zweites Band positionieren sich die Produkte nicht mehr über-, sondern nebeneinander in eine einzige Lage. Das direkt anschließende dritte Band bewegt sich ruckartig zwei Schritte vor und einen Schritt zurück.“ Die Bewegung ist gerade so stark, dass schon korrekt positionierte Produkte nicht davon beeinflusst werden. Dagegen werden die auf der runden Seite liegenden Pralinen aus dem Gleichgewicht gebracht und drehen sich auf ihren flachen Boden.

Richtig positioniert passieren die Pralinen ein Spreizband zur Vereinzelung. Ein Auflichtscanner erkennt die Position der Produkte. Das Bilderkennungssystem von Schubert wurde eigens für Verpackungsaufgaben bei großen Produktbandbreiten entwickelt. So lässt sich nicht nur die Lage der Produkte berechnen, sondern es wird auch die Qualität beurteilt: Nur einwandfreie Pralinen werden von den Pick-and-Place-Robotern aufgenommen und in die bereitgestellten Kunststofftrays gelegt. Um die sensiblen Produkte sicher zu verpacken, verfügen die F4-Roboter in der Schubert-Anlage über individuell konstruierte Werkzeuge. Weiche, halbschalenförmige Greifer, die exakt der Form der halbrunden Mieszko-Leckereien angepasst sind und mit Vakuum arbeiten, sorgen für das schonende Umsetzen der Pralinen vom Band in die Kunststofftrays. Anschließend setzen F2-Füllroboter die befüllten Trays in bereits aufgerichtete Doppelwandschachteln und legen je nach Format zum Schutz der Produkte Polsterpapiere auf. Alternativ kommen Faltschachteln zum Einsatz, die beim Einlegen der Kunststofftrays von einem ebenfalls individuell konstruierten Spreizwerkzeug offen gehalten werden. Zudem können in der Anlage auch nackte Produkte verpackt werden, indem sie – ohne Einsatz der Rütteleinheit – vom Tablett auf die Zuführbänder geschoben werden. Ein Wechsel zwischen den verschiedenen Verpackungskombinationen ist werkzeuglos und innerhalb von 15 bis 20 Minuten möglich.

Für die Zukunft aufgestellt
Realisierbar sind in Zukunft auch noch weitere Verpackungsvarianten, wie z. B. Trays für sehr kleine Chargen, die von Hand in die Kette eingelegt werden. Mit der neuen Schubert-Pralinenpackstraße hat Mieszko den komplexen Verpackungsprozess der Cherrissimo-Pralinen stark erweitert und ist nun in der Lage, seine Produktion deutlich zu steigern.


Das Unternehmen
Das Unternehmen Gerhard Schubert ist weltweit anerkannter Marktführer für Top-Loading-Verpackungsmaschinen (TLM). Das Familienunternehmen aus Crailsheim setzt bei seinen digitalen, roboterbasierten Verpackungsmaschinen auf ein Zusammenspiel von einfacher Mechanik, intelligenter Steuerungstechnik und hoher Modularität. Mit dieser Philosophie und einer eigenen Innovationskultur beschreitet das Unternehmen seit über 50 Jahren völlig eigenständige technologische Wege.
Mit seiner TLM-Technologie stellt der Maschinenbauer seinen Kunden zukunftssichere Verpackungsmaschinenlösungen bereit, die einfach in der Bedienung, flexibel in der Formatumstellung, hochleistungsfähig und stabil in der Funktion sind. Die TLM-Verpackungsmaschinen verpacken Produkte jeglicher Art und Branche – von Lebensmitteln, Süßwaren, Getränken, Pharmazeutika, Kosmetik bis hin zu technischen Artikeln – in Trays, Kartons, Schachteln oder in Schlauchbeutel.
Namhafte Marken wie Ferrero, Nestlé, Unilever oder Roche vertrauen gleichermaßen auf Automatisierungslösungen von Schubert wie zahlreiche kleine, mittelständische und familiengeführte Unternehmen. Gegründet im Jahr 1966 beschäftigt die heute in zweiter Generation geführte Unternehmensgruppe mehr als 1.300 Mitarbeiter.

Autor(en)

Kontaktieren

Gerhard Schubert GmbH
Hofäckerstr. 7
74564 Crailsheim
Telefon: 07951/400-0
Telefax: 07951/8588

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.