Kameras setzen neue Maßstäbe

  • Abb.: IDS hat den extrem hochauflösenden Sensor IMX 541 aus der Pregius S-Serie in die Ueye SE Kamerafamilie integriert und damit neue Maßstäbe gesetzt. © IDS Imaging Development Systems GmbHAbb.: IDS hat den extrem hochauflösenden Sensor IMX 541 aus der Pregius S-Serie in die Ueye SE Kamerafamilie integriert und damit neue Maßstäbe gesetzt. © IDS Imaging Development Systems GmbH

IDS integriert den hochperformanten, extrem hochauflösenden Sensor IMX 541 aus der Pregius S-Serie in die variantenreiche Ueye SE Kamerafamilie. Dank praktischem 1.1“ Format ermöglicht der 20,35 MP CMOS Sensor die Verwendung von C-Mount Objektiven. Die Industriekameras verfügen über eine praktische USB 3 Vision-Schnittstelle, liefern 20 fps und sind wahlweise als Boardlevel-Modelle oder mit robustem Metallgehäuse erhältlich. Pregius S – die vierte Generation extrem leistungsstarker CMOS-Bildsensoren von Sony – macht BSI-Technologie („Back Side Illuminated“) nun erstmals auch bei Global Shutter Sensoren verfügbar. Die Vorteile sind kleinere Pixel, eine höhere Auflösung und zudem eine verbesserte Quanteneffizienz und Empfindlichkeit. Damit liefern die neuen Kameramodelle eine hervorragende Bildqualität, die auch in anspruchsvollen Machine Vision-Anwendungen wie Oberflächeninspektionen, detaillierten Bildauswertungen in der Medizintechnik oder dem Einsatz im Verkehrsbereich keine Wünsche offen lässt. Wer auf hochauflösende Bilder und hervorragende Bildqualität Wert legt – etwa um kleinste Materialfehler zu erkennen - wird an diesen Sensoren künftig kaum vorbeikommen. Die kompakten Industriekameras sind damit außerdem eine sinnvolle Alternative zu Kameras mit ähnlich hochauflösenden, aber großformatige Sensoren, für die üblicherweise F-Mount-Objektive benötigt werden. Bei den Ueye SE Modellen können C-Mount-Objektive genutzt werden – das bedeutet eine erhebliche Kostenersparnis. Dank der USB 3 Vision-Schnittstelle sind die Kameras außerdem kompromisslos standardkonform und können damit bspw. bequem mit IDS Peak genutzt werden. Das kostenfreie SDK zeichnet sich bspw. durch eine von IDS entwickelte, einfach nutzbare Programmierschnittstelle aus. Anwender müssen dadurch nicht mehr direkt mit Gen TL und Gen API arbeiten. Dank Convenience-Klassen lassen sich zudem Programmieraufwand und damit potenzielle Fehlerquellen reduzieren.

Kontaktieren

IDS Imaging Development Systems GmbH
Dimbacher Str. 6-8
74182 Obersulm
Germany
Telefon: +49 7134 96196 0
Telefax: + 49 7134 96196 99

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.