30.10.2020
News

Studierenden-Team der TU Berlin überzeugt „Insectastic“

  • Abb.: Das Team der TU Berlin bestehend aus Luise Hennig, Leonie Kemmerling, Gerhard Thiem und Jennifer Brunn (v. l.) entwickelte „Insectastic“ und erreichte damit beim Wettbewerb Trophelia Deutschland Platz 1. © Team Insectastic Abb.: Das Team der TU Berlin bestehend aus Luise Hennig, Leonie Kemmerling, Gerhard Thiem und Jennifer Brunn (v. l.) entwickelte „Insectastic“ und erreichte damit beim Wettbewerb Trophelia Deutschland Platz 1. © Team Insectastic
Corona zum Trotz: Für den Food-Innovation-Wettbewerb Trophelia Deutschland, der seit 2010 vom Forschungskreis der Ernährungsindustrie e.V. (FEI) organisiert wird, konnte trotz Ausfall des Finales ein Gewinner-Team ermittelt werden. Die  Trophelia-Jury nominierte ein Team der TU Berlin (bestehend aus Luise Hennig, Leonie Kemmerling, Gerhard Thiem und Jennifer Brunn, Bild v. l.), dessen Dossier mit großem Abstand die höchste Punktzahl erreicht hatte, mit seiner Produktidee „Insectastic“, der Hackfleisch-Alternative!
 
Das Team vertrat am 18. Oktober 2020 Deutschland beim Finale des europäischen Wettbewerbs Eco Trophelia: An der Online-Veranstaltung nahmen 13 Studierenden-Teams aus ganz Europa teil. Mit der Idee aus Berlin haben die Studierenden sehr gute Gewinnchancen, denn Insekten genießen als Proteinquelle der Zukunft derzeit viel Aufmerksamkeit. Einige Lebensmittel auf Insektenbasis sind bereits auf dem Markt. Um Insekten in den vertrauten Speiseplan integrieren zu können, ist „Insectastic“ eine sehr gute Wahl: Genau wie Hackfleisch kommt es direkt aus dem Fleischwolf in die Verpackung und steht dem Original in nichts nach. „Insectastic“ sieht nicht nur aus wie Hackfleisch, sondern lässt sich auch genauso verwerten: Gerichte wie Bolognesesoße, Frikadellen oder Burger können wie gewohnt zubereitet werden. Neben dem Hauptbestandteil Buffalowürmern enthält „Insectastic“ verschiedene pflanzliche Bestandteile, u. a. aus Erbsen und Roter Beete. „Insectastic“ wird damit zu einer klimafreundlichen und nachhaltigen Alternative zu Rinder- oder Schweinehackfleisch.

Kontaktieren

FEI Forschungskreis der Ernährungsindustrie e.V.
Godesberger Allee 142-148
53175 Bonn
Germany
Telefon: 0228 3079699 0
Telefax: 0228 3079699 9

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.