Heineken setzt auf Hyster Stapler mit Spezialausstattung und senkt den CO2-Ausstoß um 112 t pro Jahr

Für die Kostensenkung optimiert das Flottenmanagementsystem Hyster Tracker die Staplernutzung und den Batterieeinsatz

  • Abb. 1: Bereits 1856 wurde die Brauerei, in der heute Heineken Bier gebraut wird, im irischen Cork gegründet. - © HysterAbb. 1: Bereits 1856 wurde die Brauerei, in der heute Heineken Bier gebraut wird, im irischen Cork gegründet. - © Hyster
  • Abb. 1: Bereits 1856 wurde die Brauerei, in der heute Heineken Bier gebraut wird, im irischen Cork gegründet. - © Hyster
  • Abb. 2: Deutlich zu sehen ist hier die erhöhte Fahrerkabine der Hyster Stapler, die dem Fahrer eine bessere Sicht ermöglicht. - © Hyster
  • Abb. 3: Dank der seitlichen Batterieentnahme erfolgt auch der Batteriewechsel bei den Hyster Elektrostaplern schnell und einfach.  - © Hyster
Sechs neue Elektrostapler mit einer Spezialausstattung für Brauereien lieferte ­Hyster an Heineken Ireland in Cork. Die Stapler verfügen u. a. über eine erhöhte Fahrerkabine, die dem Fahrer eine bessere Sicht ermöglicht und sind mit einer speziellen Bierfassklammer ausgestattet.

Heineken Ireland ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Heineken International, die Biermarken wie Heineken, Murphy‘s (das meistverkaufte Bier in Irland), Amstel und Coors Light herstellt. Am 1856 gegründeten Standort in Cork beschäftigt Heineken heute 485 Mitarbeiter und liefert jährlich zwei Millionen Fässer an Bars, Hotels, Restaurants, Supermärkte und Großhändler aus.

Täglich bis zu 20 Lkw

„Täglich kommen leere Fässer an und müssen vom Lkw auf ein Förderband verladen werden, um sie in den Produktionsbereich zu bringen“, sagt Matt Hardy, Industry Manager bei ­Hyster Europe. „Gleichzeitig werden volle Fässer gesammelt und im Lagerbereich für den Versand gestapelt. Jeden Tag werden im Durchschnitt 20 Lkw be- und entladen.“
 „Das Handling der Fässer ist recht anspruchsvoll, da sie nicht immer auf Paletten gepackt sind, unterschiedliche Maße haben und ziemlich hoch sein können“, ergänzt Hardy. Um diese Herausforderungen zu bewältigen, hat das Special Truck Engineering Team für die sechs neuen ­Hyster J3.5XN-Stapler eine erhöhte Fahrerkabine entwickelt, die eine verbesserte Sicht bietet. 
In einem Standardstapler kann der Fahrer nicht über hohe Lasten hinwegsehen und muss aufgrund der eingeschränkten Sicht nach vorne im Rückwärtsbetrieb arbeiten. Mit der erhöhten Fahrerkabine hingegen kann der Fahrer über die Last hinwegsehen und im Vorwärtsbetrieb arbeiten, was den Komfort deutlich erhöht.

Rückfahrkamera unterstützt die Fahrer

Zudem stattete ­Hyster die Stapler mit blauen Fußgängerwarnleuchten an Front und Heck, roten Fußgängerwarnleuchten an den Seiten, einer Kamera für Rückwärtsfahrten und einer automatischen Feststellbremse aus.

Darüber hinaus verfügen die Stapler über eine Kabinenheizung, ein Fahrerschutzdach mit UV-Schutz, einen gefederten Sitz mit hoher Rückenlehne und ein Minihebelmodul.

Eine spezielle Kaup-Bierfassklammer sorgt dafür, dass sich mit den Staplern Fässer unterschiedlicher Größe und Anzahl effizient transportieren lassen, ohne das Anbaugerät wechseln zu müssen. Das ist besonders wichtig, wenn 18 Fässer à 50 Liter oder 24 Fässer à 30 Liter gleichzeitig angehoben werden sollen. Um das Anbaugerät vor Straßenschmutz zu schützen und eine hohe Lebensdauer zu gewährleisten, sind die ­Hyster Elektrostapler zudem mit Schmutzfängern ausgestattet.

CO2-Ausstoß um 112 t pro Jahr gesenkt

Mit den geräuscharmen Elektrostaplern sind auch nachts längere Schichten möglich, obwohl sich der Standort mitten im Stadtzentrum befindet. Für Fahrer und Mitarbeiter bedeuten die geringeren Geräuschemissionen ebenfalls deutlich angenehmere Arbeitsbedingungen. Darüber hinaus schonen Elektrostapler die Umwelt: Durch den Umstieg von Diesel- auf Elektrostapler hat Heineken seinen CO2-Ausstoß vor Ort um 112 t pro Jahr gesenkt.
Bis zu sechs Stapler sind im Zweischichtbetrieb zwischen 7:00 Uhr und 19:00 Uhr im Einsatz und müssen teilweise auf engem Raum rangieren. Die ­Hyster Stapler sind so konstruiert, dass sie sich auch bei wenig Platz präzise manövrieren lassen, sodass die Fahrer effizient arbeiten können.
„Die Zuverlässigkeit der Stapler ist für einen reibungslosen Betrieb unerlässlich“, sagt Colin McNeely, Vertriebsmanager bei Briggs Equipment, dem ­Hyster Händler in Irland. „Die Stillstandzeiten für Wartung und tägliche Kontrollen sind minimal, und die Batterien werden am Ende der Schicht aufgeladen. So ist auch in Stoßzeiten eine maximale Betriebszeit und hohe Effizienz gewährleistet.“
Zur Steigerung der Produktivität kommt das Flottenmanagementsystem ­Hyster Tracker zum Einsatz. Es überwacht und analysiert die Staplernutzung und den Batterieeinsatz und trägt dazu bei, die Kosten zu senken. „Für Heineken International haben Zuverlässigkeit und Effizienz in der Vertriebskette höchste Priorität“, sagt Hardy und erklärt, dass Heineken an vielen der weltweit 70 Standorte – darunter Italien, Frankreich, Polen, der Slowakei und Russland sowie Ghana, Nigeria und Ägypten – auf ­Hyster Gabelstapler setzt. 

Das Unternehmen
Hyster ist eine der weltweit führenden Marken für Flurförderzeuge. Hyster Europe, ein Handelsname von Hyster-Yale UK Limited, einer Tochtergesellschaft der Hyster-Yale Group, Inc., ist ein weltweit führender Entwickler und Hersteller von Staplern und bietet ein umfassendes Produktportfolio mit mehr als 140 Modellen von Gegengewichtsstaplern, Lagertechnikstaplern und Containerstaplern an. Mit hohen Investitionen in Forschung und Entwicklung stellt das Unternehmen sicher, dass seine Produkte in der Flurförderzeugbranche höchsten Ansprüchen genügen und maximale Verlässlichkeit und niedrige Betriebskosten auch in anspruchsvollsten Anwendungen gewährleistet werden.
Hyster-Yale Group, Inc. ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Hyster-Yale Materials Handling, Inc. mit Hauptsitz in Cleveland, Ohio, USA. 

 

 

Kontaktieren

Hyster-Yale Deutschland GmbH
Siemensstraße 9
63263 Neu-Isenburg

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.