Gerüstet für 500 Mio. Kilo Milch zusätzlich in 2015

2014: Arla Foods: Gute Ergebnisse aus einem Jahr mit Höhen und Tiefen

  • Abb.1: Für 2015 liegt das bewilligte Investitionsbudget von Arla Foods bei 215 Mio. €. Das größte Projekt der Geschäftseinheit Consumer Central Europe betrifft den hier abgebildeten Standort Upahl. Abb.1: Für 2015 liegt das bewilligte Investitionsbudget von Arla Foods bei 215 Mio. €. Das größte Projekt der Geschäftseinheit Consumer Central Europe betrifft den hier abgebildeten Standort Upahl.
  • Abb.1: Für 2015 liegt das bewilligte Investitionsbudget von Arla Foods bei 215 Mio. €. Das größte Projekt der Geschäftseinheit Consumer Central Europe betrifft den hier abgebildeten Standort Upahl.
  • Abb.2: Peder Tuborgh, Vorstandsvorsitzender Arla Foods.

In einem Markt, der spürbar von Volatilität und den Auswirkungen internationaler politischer Entwicklungen betroffen war, hat die europäische Molkereigenossenschaft Arla Foods im Jahr 2014 eines ihrer besten Ergebnisse überhaupt erzielt. Einer starken ersten Jahreshälfte mit Rekorderträgen stand eine globale Marktveränderung in der zweiten Jahreshälfte gegenüber, die zu einer deutlichen Reduzierung des Milchpreises geführt hat.

 

Selten war ein Geschäftsjahr in zwei derart unterschiedliche Hälften geteilt. Das Jahr 2014 begann mit einem starken wirtschaftlichen Aufwärtstrend auf dem globalen Markt. Dadurch bedingt konnte Arla seinen Genossenschaftsmitgliedern in Schweden, Dänemark, Deutschland, Großbritannien, Belgien, Luxemburg und den Niederlanden bis weit in den Sommer hinein Rekordmilchpreise zahlen. Dann änderte sich die Situation. Der Absatz geriet ins Stocken, als der Nachfrage ein weltweit zunehmend größeres Angebot gegenüberstand, die Nachfrage in China zurückging und sich die Lager füllten. Mit dem russischen Einfuhrverbot für Milchprodukte aus der EU nahm die gegenläufige Entwicklung dann noch einmal an Stärke zu.

Milchabnahmepreis so hoch wie nie zuvor

Mit dem Gesamtergebnis für 2014 erreichte Arla eine neue Bestmarke. Der Milchabnahmepreis zeigt den Wert an, den Arla aus jedem Kilo Milch seiner Genossenschaftsmitglieder generiert. Der Milchabnahmepreis lag 2014 bei 41,7 Eurocent je Kilo bei einer Gesamtmenge an Milch unserer Genossenschaftsmitglieder von 11,7 Mrd. kg (gegenüber 41,0 Eurocent und 9,5 Mrd. kg im Jahr 2013). Der von Arla erwirtschaftete Gewinn betrug 0,3 Mrd. € und entsprach damit der Zielvorgabe von 3% des Gesamtumsatzes.

„In einem Jahr mit Höhen und Tiefen für die globale Molkereiindustrie hat Arla durch seine starken Marken und seine Ausrichtung auf Effizienz und Kostenkontrolle den Aufschwung optimal genutzt und bleibt auch während des Abschwungs wettbewerbsfähig. Der Rekordmilchabnahmepreis von 41,7 Eurocent im Jahr 2014 unterstreicht dies, aber es bleibt auch festzustellen, dass die Milchpreise zum Jahresende wesentlich niedriger notierten als zum Jahresbeginn. Die Marktbedingungen und das russische Embargo erschweren die finanzielle Lage unserer Genossenschaftsmitglieder, aber wir haben geeignete Maßnahmen getroffen, um negative Auswirkungen zu minimieren.

Eine wichtige Grundlage bildet dabei unsere Strategie der Wachstumssteigerung außerhalb Europas und der Stärkung unseres Geschäfts in unseren europäischen Kernmärkten“, erklärt Arlas Vorstandsvorsitzender Peder Tuborgh.

Mehr Milch für Markenprodukte

Arla verbuchte mit 10,6 Mrd. € den höchsten Umsatz der Unternehmensgeschichte, der zu einem Großteil auf ein organisches Wachstum von 6,7% zurückzuführen ist. Angesichts der Marktsituation ist die Entwicklung der globalen strategischen Marken Arla, Lurpak und Castello im Jahr 2014 mit einem Gesamtwachstum von 2,1% als zufriedenstellend zu bewerten.

„In einem insgesamt stagnierenden oder rückläufigen europäischen Milchmarkt konnten wir das Wachstum der strategischen Marken von Arla und unsere Marktanteile weiter steigern. Wir haben 2014 gezielt darauf hingearbeitet, mehr Milch für Markenprodukte zu verwenden, die einen Mehrwert generieren. Zudem haben wir weiter in Innovationen investiert, um unser Produktsortiment zu stärken. Unsere Genossenschaftsmitglieder haben uns im Jahr 2014 mehr Milch geliefert. Wir haben unsere Kosten absolut unter Kontrolle und sind darauf vorbereitet in 2015 bis zu 500 Mio. kg zusätzlicher Milch unserer Genossenschaftsmitglieder für Mehrwertprodukte einzusetzen“, so Arlas Finanzchef Frederik Lotz.

Erschließung neuer Märkte

Neben der auch künftig angestrebten Verwendung von mehr Milch für Markenprodukte arbeitet Arla verstärkt darauf hin, neue Märkte für diese Markenprodukte zu erschließen. Arlas internationale Geschäftstätigkeit und der Geschäftsbereich für Lebensmittelzutaten (Arla Foods Ingredients) verzeichneten ein weiteres starkes Jahr mit neuen Möglichkeiten.

„Trotz der Auswirkungen des russischen Embargos ist unser internationales Geschäft um 14%  gewachsen. Das Wachstum in China blieb konstant und im Nahen Osten und in Afrika wurde eine Steigerung von 20% verbucht. Seit 2014 erschließen wir neue Märkte in Asien und Afrika, und auch im laufenden Jahr werden wir unsere Geschäftstätigkeit auf neue Regionen ausdehnen, in denen eine steigende Nachfrage nach sicheren und hochwertigen Molkereiprodukten besteht“, sagt Lotz.

Dänemark ist weiterhin das Land, das am meisten Milch an Arla liefert, aber im Hinblick auf den Umsatz liegt der wichtigste Markt von Arla in Großbritannien, gefolgt von Schweden und Deutschland.

Erwartungen für 2015

Im Jahr 2014 wurde die extreme Volatilität des globalen Milchpreises deutlich, weshalb Arla für das Jahr 2015 keine Umsatzerwartungen und keine Prognosen zum Milchabnahmepreis abgeben kann. „Noch nie war die Entwicklung in der globalen Molkereiindustrie so unvorhersehbar wie jetzt, aber wir vertrauen darauf, dass wir mit unserer Strategie in die richtige Richtung gehen. Wichtige Maßnahmen sind auch weiterhin die Optimierung unserer Geschäftsabläufe und eine strenge Kostenkontrolle. Daneben investieren wir stark in das Marketing und in neue Produkte. Arla muss dazu in der Lage sein, höhere Milchmengen rentabel einzusetzen, denn hiervon hängt der Geschäftserfolg im Jahr 2015 ab. Wir werden die Qualität unserer Produkte weiter verbessern und unsere Marktposition stärken, um bestens auf einen Marktumschwung vorbereitet zu sein“, erklärt Peder Tuborgh.

Das drittgrößte Molkereiunternehmen in Deutschland.

Arla Foods ist ein globales Molkereiunternehmen sowie eine Genossenschaft, im Besitz von rund 13.500 Milchbauern aus Schweden, Dänemark, Deutschland, Großbritannien, Belgien, Luxemburg und den Niederlanden. Arla-Produkte werden unter bekannten Markennamen wie Arla, Lurpak und Castello in mehr als 100 Ländern der Erde vertrieben. Arla verfügt über Produktionsstätten in zwölf Ländern und Vertriebsniederlassungen in 35 Ländern. Das Unternehmen ist außerdem der weltweit größte Hersteller von Molkereiprodukten in Bioqualität und Deutschland gehört zu seinen sechs Kernmärkten. Arla Foods ist nach dem Zusammenschluss mit der Milch-Union Hocheifel eG 2012 das drittgrößte Molkereiunternehmen in Deutschland.

 

Autor(en)

Kontaktieren

Arla Foods Deutschland GmbH
Wahlerstr. 2
40472 Düsseldorf
Germany
Telefon: +49 211 47231 0

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.