Crust Flow P: Tiefkalte Gase von Air Liquide ermöglichen nachhaltige kryogene und Lösungen für die Lebensmittelindustrie

Zellwände der zu verarbeitenden Produkte werden weniger verletzt und erhalten sich so eine höhere Lebensmittelqualität

  • Abb. 1: Frontansicht des Crust Flow P.   © Air LiquideAbb. 1: Frontansicht des Crust Flow P. © Air Liquide
  • Abb. 1: Frontansicht des Crust Flow P.   © Air Liquide
  • Abb. 2: Bandbenetzung mit flüssigem Stickstoff zum Stabilisieren der Produktunterseite. © Air Liquide
  • Abb. 3: Topspray zum Stabilisieren der Oberseite. © Air Liquide

Digitalisierung, Industrie 4.0, E-Commerce – die Lebensmittelindustrie erfindet sich derzeit neu und reagiert damit auf die Gewohnheiten und Erwartungen der Endkunden: Eine lange Haltbarkeit, Konservierung ohne chemische Zusatzstoffe sowie die Qualitätssicherung für den Transport von Lebensmitteln sind nur einige der Herausforderungen. Gesund, unkompliziert und schnell sollen Lebensmittel für den Konsumenten zugänglich sein.
Der französische Gaseproduzent Air Liquide bietet verschiedene kryogene Lösungen an, mit Hilfe derer Lebensmittel effizient verarbeitet, gekühlt und gefrostet werden können.

Kryogene Anwendungen und ihre Vorteile
Der Clou kryogener Anwendungen besteht in den tiefkalten Temperaturen, welche ein schnelles, flexibles und effizientes Kühlen und Frosten ermöglichen. Das tiefkalte Gas bewirkt eine sehr schnelle Kühlung der Lebensmittel, was wiederum deutlich weniger Eiskristalle als beim konventionellen Frosten hervorruft. Die Zellwände der zu verarbeitenden Produkte werden dadurch weniger verletzt, die Produkte sind in einem besseren qualitativen Zustand. Die Anlagen von Air Liquide sowie das bereitgestellte Gas entsprechen den höchsten Hygiene- und Sicherheitsstandards; die Qualität speziell empfindlicher Lebensmittel bleibt durch dieses Verfahren erhalten.

Kühlen und Frosten mit Nexelia
Mit dem Anspruch “Commitment to performance” bietet Air Liquide ein ganzheitliches Konzept für kryogene Lösungen in der Lebensmittelindustrie an. Zum Gesamtpaket gehören u. a. die Bereitstellung des jeweils idealen Gases, die Prozessüberwachung sowie das nötige Equipment. Ziel ist eine Optimierung des Gasverbrauchs bei gleichbleibender Produktqualität und hoher Produktionsleistung. Durch umfangreiche Audits, bei denen die Prozessdaten analysiert und die technische Installation überprüft werden, wird der Gesamtgasverbrauch auf der Basis des Verhältnisses eines kg Gas/kg Lebensmittelprodukt optimiert. Durch eigens konzipierte Schulungen in den Bereichen Produktivität, Prozessoptimierung, Sicherheit, Wartung und Reinigung wird das Personal vor Ort ausgebildet. Dieser nachhaltige Ansatz ermöglicht eine gleichbleibend hohe Produktqualität, die Reduktion von Dehydrationsverlusten und eine höhere Wettbewerbsfähigkeit aufgrund stabilerer Kosten.

Crust Flow P – beispielhaft für kryogene Anwendungen
Ein Beispiel für eine einzigartige kryogene Anwendung ist der patentierte Crust Flow P von Air Liquide, mit dem Lebensmittelproduzenten in kürzester Zeit Oberflächen stabilisieren oder anfrosten können.

Dank dieser Anlage können marinierte Produkte automatisch verpackt oder weiche Produkte ohne Bandabdrücke eingefroren werden.
Der Crust Flow P arbeitet mit flüssigem Stickstoff als Kältemittel. Das Einspritzsystem wird individuell auf die Produktgröße und -eigenschaften angepasst. Der Froster kann wahlweise mit einem Tauchbad, einem benetzten Kunststoffband oder mit Topspray und Ventilation betrieben werden. Durch den Produktkontakt mit dem flüssigen Stickstoff wird der schnelle Wärmeübergang auf kleinstem Raum ermöglicht. Der Froster punktet durch Effizienz und Sicherheit sowie eine einfache Bedienung, unkomplizierte Wartung und minimale Investitions- und Installationskosten.

Das Gas für kryogene Prozesse
Das Anwendungsequipment wird mit den Gasen Sticksstoff (Aligal 1) und Kohlendioxid (Aligal 2) betrieben. Hinter der Produktreihe Aligal verbergen sich EG-konforme Gase, welche die Anforderungen der Lebensmittelgesetze nach HACCP und Rückverfolgbarkeit erfüllen. Die Aligal Produktfamilie ist für den Einsatz als Schutzgasatmosphäre, Kältemittel zum Frosten und Kühlen sowie als Zutat in der Getränkeindustrie geeignet. Die Flüssiggase werden einer permanenten Analytik unterzogen, um Qualität und Sicherheit zu jedem Zeitpunkt zu garantieren. In diesem Sinne versteht sich auch der spezielle Aligal-Zylinder, der sich durch seine spezielle Farbgebung vom technischen Flaschenpark unterscheidet.

Schlüsselfertige, individuelle Lösungen
Für die Lebensmittelindustrie besonders spannend ist das Beratungsangebot, was vor der Integration einer kryogenen Lösung in eine bestehende Produktionslinie unbedingt in Anspruch genommen werden sollte. Die Experten von Air Liquide analysieren die Produktionsanlage, die Produkteigenschaften und Produktionsmenge und realisieren eine individuelle Anlage. So erhält jeder Kunde eine schlüsselfertige Kühl- und Frostlösung. Unterstützt wird der Service durch digitale Tools, welche Daten erheben und Prozesse regeln. Die Kunden haben auf diese Daten über eine Cloud Zugriff. Wichtiger Aspekt bei der Installation ist das Thema Sicherheit; die Fachleute von Air Liquide liefern zu jeder kryogenen Lösung die flankierenden Sicherheitseinrichtungen sowie eine Raumluftüberwachung. Die Experten von Air Liquide stehen anlässlich der Anuga Foodtec auch persönlich Rede und Antwort zum Thema kryogene Lösungen für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie.

Autor(en)

Kontaktieren

Air Liquide Deutschland GmbH
Hans-Günther-Sohl-Straße 5
40235 Düsseldorf
Telefon: +49 211 6699-0
Telefax: +49 211 6699-111

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.