CO2-Verbrauch bei der Bierabfüllung verringern

Nachhaltigkeit ist für die KHS-Gruppe maßgeblich bei der Entwicklung ihrer Maschinen. Meilensteine in der Abfülltechnik setzen dabei die optimierten Modelle der Hochleistungsfüller Innofill Glass DPG und DRS. Für den DPG bietet KHS erstmalig die Variante Eco an, mit der Kunden Einsparungen in den Bereichen CO2, Wasser und Strom erzielen. Neben der verbesserten Ressourceneffizienz bieten die Glasfüllanlagen Vorteile in den Bereichen Überwachung und Einstellung der Abfüllprozesse, Effektivitätssteigerung sowie Qualitätssicherung. Durch ein neues Evakuierungs- und CO2-Spülverfahren ist es ihnen gelungen, den CO2-Verbrauch der Anlage um bis zu 50 % bei zugleich reduzierter Sauerstoffaufnahme gegenüber bisher üblichen Verfahren zu senken. Durch diese Senkung reduziert sich die Leistung der Vakuumpumpe, so dass sie deutlich weniger Strom und Wasser verbraucht. Mit einem Umbaukit rüstet KHS auf Kundenwunsch auch ältere DPG-Füller mit den Vorteilen des Eco-Verfahrens aus. Der rechnergestützte DRS-Hochleistungsfüller ist seit Jahren eine feste Größe im Brauwesen. Die hygienische Bauweise und schnelle Formatteilwechsel sorgen für eine hohe Anlageneffizienz und Flexibilität bei der Produktionsplanung. Als neuen Standard bietet das Unternehmen sowohl für den DRS als auch den DPG die neue hygienische Schnellverriegelung Quicklock für die Formatteile an. Mit ihr sind Flaschenführungsteile werkzeuglos und mit wenigen Handgriffen tauschbar. Sie halten sicher dank Formschluss zwischen Auflage und Formatteil. Die Umstellzeit für Füller reduziert sich so um rund 30 %. Dies führt zu einer verbesserten Maschinenverfügbarkeit. Weitere Neuheit ist das optionale und patentierte Assistenzsystem DIAS (Diagnose- und Assistenzsystem), mit dem Brauereien den Füllprozess bis ins kleinste Detail überwachen und optimal einstellen können. Drucksensoren in jedem einzelnen Füllventil bieten eine lückenlose Überwachung von Druckverlauf, Schaltzeiten und Schrittfolgen. Abweichungen von Sollwerten durch zunehmenden Verschleiß erkennt das System frühzeitig. Das führt nicht nur zu einer gezielten und schnellen Reparatur, sondern unterstützt auch Maßnahmen für eine vorbeugende Wartung.

Die ergänzende Möglichkeit, Füllverläufe zusätzlich über das Ferndiagnosesystem Redis abzurufen, schafft die Voraussetzung für eine punktgenaue Unterstützung durch das Fachpersonal. Mit den Daten ist eine statistische Beurteilung zahlreicher Funktionen möglich, anhand der sich zukünftige Fehlerquellen bereits im Vorfeld beseitigen lassen. Das sorgt für gleichbleibende Qualität und längere Maschinenverfügbarkeit. Mit der kamerageführten Regelung und Überwachung Opticam und dem Flaschenstopper Softstop werden zwei weitere Innovationen im Bereich Abfülltechnik geboten. Beide Systeme sind sowohl für den DRS als auch den DPG erhältlich. Die Opticam überwacht mit zwei Kameras die Schaumintensität vor und nach dem Aufsetzen des Kronkorkens. Zudem stellt sie den Druck für den Aufschäumstrahl kontinuierlich optimal ein, um den Restsauerstoff aus der Flasche zu entfernen. Dies ermöglicht eine ständige Kontrolle sowie Regelung der Schaumkrone unabhängig vom Bediener und sorgt damit für gleichmäßig niedrige Sauerstoffaufnahmen

 

Kontaktieren

KHS Maschinen- und Anlagenbau AG
Juchostr. 20
44143 Dortmund
Germany
Telefon: +49 231 569 0
Telefax: 0231 569 1541

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.