Klimaagenda mit neuem, ambitionierten 1,5°C-Ziel

  • Abb.: SIG beschleunigt seine Klimaschutzmaßnahmen und leistet so einen Beitrag zu einer klimagerechten Lebensmittelversorgung. © SIGAbb.: SIG beschleunigt seine Klimaschutzmaßnahmen und leistet so einen Beitrag zu einer klimagerechten Lebensmittelversorgung. © SIG

SIG hat sich ein ambitioniertes, neues Klimaziel gesetzt, das jetzt als eines der ersten in der Branche von der Science Based Targets initiative (SBTi) bestätigt wurde. Es entspricht den aktuellsten Forderungen der Klimaforschung, die globale Erderwärmung unter 1,5°C über dem vorindustriellen Niveau zu halten, um die gefährlichsten Folgen der globalen Erderwärmung zu verhindern.

SIG verpflichtet sich, die Treibhausgasemissionen (Scope 1 und Scope 2) bis 2030 um 60% zu senken (gegenüber Basisjahr 2016). „Es ist offensichtlich, dass die Welt dringend die globalen Treibhausgasemissionen reduzieren muss, um die gefährlichen Folgen des Klimawandels zu bekämpfen“, sagt Ian Wood, Chief Supply Chain Officer bei SIG. „Das neue Ziel von SIG wird unsere Klimaschutzmaßnahmen beschleunigen, indem wir unsere Emissionen drastisch senken und so unseren Beitrag zu einer klimagerechten Lebensmittelversorgung leisten.“ Mit dem ambitionierten, neuen Ziel gehört SIG zu den Pionierunternehmen beim Einsatz für die Reduzierung der Treibhausgasemissionen im Einklang mit dem globalen Pariser Abkommen zur Begrenzung der globalen Erderwärmung auf 1,5°C. Rund 300 Unternehmen haben vom SBTi genehmigte Ziele. Weniger als 100 davon sind genehmigt als im Einklang mit dem 1,5°C-Ziel.

SIG ist eines der ersten Unternehmen seiner Branche, das ein vom SBTi bestätigtes 1,5°C-Ziel hat. Das Ziel verdichtet den Zeitraum, die Reduktion der Scope 1 und Scope 2-Emissionen von 60% zu erreichen, um ganze 10 Jahre gegenüber dem bisherigen bereits von der SBTi genehmigten Ziel, das im Einklang damit lag, die globale Erwärmung unter 2°C zu halten.

Der Fokus auf den Einsatz erneuerbarer Energien hilft SIG, dieses Ziel zu erreichen. SIG hat bereits auf 100% erneuerbaren Strom für seine weltweite Produktion umgestellt und prüft erweiterte Möglichkeiten zur Nutzung erneuerbarer Energien direkt vor Ort an den Produktionsstandorten – beispielhaft ist die preisgekrönte Solardach-Anlage in Thailand. SIG verpflichtet sich nicht nur zur Reduzierung der Emissionen der eigenen Produktionsbetriebe. Das Unternehmen verpflichtet sich außerdem, die Treibhausgasemissionen in der Wertschöpfungskette bis 2030 (ab Basisjahr 2016) um 25% pro verpacktem Liter zu reduzieren.

Dieses Ziel beinhaltet Scope 1, Scope 2 und Scope 3-Emissionen eingekaufter Güter und Dienstleistungen, der Nutzung vertriebener Produkte, der Verwertung und der Entsorgung nach Gebrauch. Die aseptischen Getränkekartons von SIG haben einen 28–70% geringeren CO2-Fußabdruck als alternative Verpackungen wie Kunststoff- und Glasflaschen, Standbeutel und Dosen wie unabhängige Ökobilanzen zeigen. Sie werden hauptsächlich aus nachwachsenden Rohstoffen aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern hergestellt, die im Wachstum Kohlenstoff aufnehmen. Und sie schützen Lebensmittel ohne Kühlung. Der Fokus auf die Verringerung der Klimaauswirkungen ist Teil des Way Beyond Good von SIG, der zum Ziel hat, partnerschaftlich eine net-positive Lebensmittelversorgung aufzubauen, die dazu beiträgt, die wachsende Weltbevölkerung zu ernähren und gleichzeitig mehr für die Gesellschaft und die Umwelt tut, als sie in Anspruch nimmt.

Kontaktieren

SIG Combibloc GmbH
Rurstr. 58
52441 52441 Linnich
Germany
Telefon: 02462 79 0
Telefax: 02462 79 2519

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.