Transportbandetikettierer L 310 und L320 von Multivac kennzeichnen Osbt und Gemüse bei Koninklijke Vezet

Das niederländische Unternehmen Koninklijke Vezet verarbeitet rund 1,5 Mio. kg Obst und Gemüse pro Woche

  • Abb. 1: 2015 investierte Koninklijke Vezet in zwei Transportbandetikettierer des Typs L 310 (Bild) mit Seitenbändern für Salattrays. 2016 kam ein weiterer L 310 mit Transportgurt zur Etikettierung von Melonenachteln hinzu.Abb. 1: 2015 investierte Koninklijke Vezet in zwei Transportbandetikettierer des Typs L 310 (Bild) mit Seitenbändern für Salattrays. 2016 kam ein weiterer L 310 mit Transportgurt zur Etikettierung von Melonenachteln hinzu.

Vor rund einem Jahr entschied sich das niederländische Unternehmen Koninklijke Vezet B.V. für Transportbandetikettierer von Multivac Marking & Inspection. Der Grund: Sie lassen sich nahtlos in die bestehenden Abfüll- und Verpackungslinien integrieren, bieten höchste Flexibilität bei der Kennzeichnung unterschiedlichster Verpackungen und erfüllen die entsprechenden Hygieneanforderungen. Weil saisonale Produkte in großen Mengen verarbeitet werden, legt man in Warmenhuizen zudem auf Service und Zuverlässigkeit besonderen Wert.

Koninklijke Vezet B.V.

Koninklijke Vezet B.V. gehört zu den größten obst- und gemüseverarbeitenden Betrieben der Niederlande und ist Marktführer auf dem Gebiet von geschnittenem Frischgemüse und geschnittenem Frischobst. Pro Woche werden 1,5 Mio. kg Rohstoffe verarbeitet, darunter 175.000 Säcke Eisbergsalat, 100.000 kg Paprika und bis zu 250.000 kg Karotten. Zum Verpacken benötigt das Unternehmen rund eine Million Meter Verpackungsmaterial pro Woche. Täglich liefern 80 LKW mehr als 200 verschiedene Produkte zur Weiterverarbeitung und letztendlich auch zum Kunden.

Gegründet wurde Koninklijke Vezet bereits 1914 unter dem Namen „Verenigde Zuurkoolfabrikanten in Nederland“. Im Laufe der Jahre und Jahrzehnte entwickelte sich aus dem Betrieb, dessen Geschäftsmodell anfangs vornehmlich auf Sauerkraut basierte, ein leistungsstarker Anbieter mit einer umfassenden Produktpalette, die sich den Bedürfnissen der Verbraucher geschickt anpasste. So bietet das Traditionsunternehmen seit 2005 knackige, verzehrfertige Salate und seit 2008 auch frische Obstsalate an. 2012 kamen appetitliche Pizzen dazu. 1.200 Mitarbeiter sind heute in den verschiedenen Abteilungen beschäftigt.

Drei Transportbandetikettierer L 310 und ein L 320

2015 entschloss man sich bei Koninklijke Vezet dazu, einen Teil der vorhandenen Etikettierlösungen durch zuverlässigere und erweiterbare Systeme von Multivac zu ersetzen. In einem ersten Schritt wurde daher im gleichen Jahr in zwei Transportbandetikettierer L 310 mit Seitenbändern für Salattrays investiert. Während bei dem ersten Modell die Kennzeichnung mit jeweils zwei Etikettenspendern oben und unten hinter einer Kontrollwaage erfolgt, ist der zweite L 310 mit zwei Etikettenspendern oben sowie einem Spendemodul unten ausgestattet.

Die Etikettierung von Bechern mit Früchten von oben, unten und auf einer Seite bewältigt ein L 320 mit Scharnierbandkette und Seitenbändern, der im gleichen Jahr angeschafft wurde.

Anfang 2016 kam dann in einem zweiten Schritt ein weiterer L 310 mit Transportgurt zur Etikettierung von Melonenachteln hinzu. Die Fruchtstücke durchlaufen zuerst eine Foliermaschine, ehe das Etikett schließlich auf die Fruchtfleischseite aufgebracht wird. Es verschließt ein von der Foliermaschine verbleibendes Loch in der Folie und enthält alle relevanten Produktinformationen. Für die Kennzeichnung von Früchtebechern kaufte man einen weiteren Transportbandetikettierer L 320, der allerdings über Etikettenspender auf beiden Seiten für zwei Seitenetiketten verfügt.

Flexibilität beim Etikettieren mit IP 69K

Die High-End-Transportbandetikettierer sind für Koninklijke Vezet eine ideale Wahl, denn sie bieten „eine hohe Flexibilität bei der Kennzeichnung von rechteckigen und runden Trays sowie Bechern für Obst und frisches Gemüse. Auch hinsichtlich der Positionierung des Etiketts – oben, unten, auf einer Seite oder auch auf zwei Seiten – erfüllen sie alle Anforderungen“, bringt es Gerard Brockhoff von Multivac BV Netherlands auf den Punkt.

Zudem entsprechen sie den Hygienestandards im Betrieb, die bei mindestens IP 65 liegen. Sie lassen sich leicht reinigen und gewährleisten eine einfache Zugänglichkeit zu allen relevanten Baugruppen. Insbesondere bei der Verarbeitung von aufgeschnittenen Melonen ist dies von besonderer Relevanz, da hierbei ein Saftaustritt unvermeidlich ist. Alle Etikettierer sind daher auch mit Etikettenspendern der neuen Generation LD 200 ausgestattet, die der Schutzklasse IP 69K entsprechen und über Edelstahlbordscheiben verfügen. Ausdrücklich wünschte Koninklijke Vezet darüber hinaus auch wenige Verstellmöglichkeiten bei den für Monoprodukte ausgelegten Maschinen. Durch den Verzicht auf Spindeln, Handräder und dergleichen sind sie noch leichter zu reinigen – der Hygienefaktor steigt.

Maßgeschneiderte Etikettierer

Die Umsetzung aller individuellen Kundenanforderungen war allerdings weitaus komplexer: Damit sich die neuen Etikettierer nahtlos in den Prozess einfügen, durften sie die Abmessungen der Vorgängermaschinen nach Möglichkeit nicht über- oder unterschreiten. Das erforderte eine spezifische Anpassung, die aber dank des modularen Aufbaus und maßgeschneiderter Zusatzmodule perfekt gelöst werden konnte. Da Multivac Marking & Inspection zudem aus dem breiten Portfolio an Transportlösungen und Systemen für das Produkthandling schöpfen konnte, gelingt die Übernahme der Produkte und die Kommunikation mit vor- und nachgeschalteten Maschinen wie beispielsweise Kontrollwaagen, Traysealern, Fördereinrichtungen oder Foliermaschinen im täglichen Arbeitsbetrieb problemlos. Und auch wenn zum jetzigen Zeitpunkt bei Koninklijke Vezet noch keine Druck- und auch keine Inspektionssysteme integriert sind, so behält man sich doch die Option vor, diese später nachzurüsten.

Weiterhin müssen die Etikettierer sowohl Folien- als auch Papieretiketten bei einer Leistung von 80 Produkten pro Minute bzw. mit eine Geschwindigkeit von 30 Metern pro Minute verarbeiten. Und: Das Servicelevel des intuitiv bedienbaren HMI 2.0 wurde, ebenfalls auf Kundenwunsch, über einen Schlüsselschalter geschützt, so dass Einstellungen, die nicht für den jeweiligen Bediener zugänglich sein sollen, mit Hilfe des Koninklijke Vezet-Schlüssels erschlossen werden. Das gewährleistet eine maximale Bediensicherheit und sorgt damit für eine hohe Verfügbarkeit der Maschinen.

Melonen als besondere Herausforderung

In Koninklijke Vezet ist man mit der neuen Lösung so zufrieden, dass in den kommenden Jahren weitere Maschinen durch Multivac Modelle ersetzt oder für neue Projekte angeschafft werden sollen. „Lediglich die Melonenetikettierung wurde zur größeren Herausforderung als zunächst angenommen“, ergänzt Hans Schalkwijk von Multivac BV Netherlands. Denn „bedingt durch unterschiedliche Melonengrößen ist die Produktform natürlich auch immer unterschiedlich. Der Keil ist also jedes Mal anders hinsichtlich seiner Größe und Dicke. Daher mussten wir eine kundenspezifische Produktführung entwickeln, so dass die Melone mit der zu etikettierenden Seite immer im gleichen Winkel zur Spendekante ankommt.“

Kontaktieren

Multivac Sepp Haggenmüller SE & Co. KG
Bahnhofstr. 4
87787 Wolfertschwenden
Germany
Telefon: +49 8334 601 495

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.