KHS baut Streckblasmaschine in Abfülllinie für PET-Flaschen der Mineralbrunnen Teinach GmbH um

Durch die Optimierung des Heizkastens konnten die Energiekosten nahezu halbiert werden

  • Abb. 1: Neue Reflektoren aus moderner Keramik und eine präzise angepasste Geometrie zeichnen die Heizkästen aus.Abb. 1: Neue Reflektoren aus moderner Keramik und eine präzise angepasste Geometrie zeichnen die Heizkästen aus.
  • Abb. 1: Neue Reflektoren aus moderner Keramik und eine präzise angepasste Geometrie zeichnen die Heizkästen aus.
  • Abb. 2: Das Steckblasverfahren für PET-Flaschen ist energieintensiv. KHS half hier bei der Kostensenkung durch eine Optimierung des Heizkastens.

Die Energiepreise gehören neben den Materialaufwendungen zu den großen Kostentreibern in der Produktion. Die Mineralbrunnen Teinach GmbH beauftragte deshalb die KHS Gruppe mit der Modernisierung ihrer Abfülllinie für PET-Flaschen. Der Systemanbieter sorgte daraufhin insbesondere durch die Optimierung der Heizkästen in der PET-Streckblasmaschine für deutlich mehr Energieeffizienz.

Alkoholfreie Getränke der Marken Teinacher und Hirschquelle sind die wichtigsten Produkte für das Unternehmen aus dem Nordschwarzwald, das zur Mineralbrunnen Überkingen-Teinach zählt. An seinem Standort in Bad Teinach, eine knappe Autostunde westlich von Stuttgart gelegen, erzielt der Mineralbrunnen einen Ausstoß von rund 150 Mio. Flaschen Wasser und Limonaden pro Jahr, davon ein Drittel in PET-Flaschen. Das Erhitzen der PET-Preforms ist ein energieintensiver Vorgang und somit ein relevanter Faktor in den Betriebskosten bei der Herstellung von PET-Flaschen. Die Anlagen kontinuierlich auf ihre Energieeffizienz zu überprüfen, ist ein Hauptanliegen von Michael Schanz, Betriebsleiter Technik bei Mineralbrunnen Teinach. So war er auf Anhieb Feuer und Flamme für die neuen Einsparmöglichkeiten bei den KHS-Innopet-Maschinen. Gemeinsam mit den Technikern des Mineralbrunnens analysierte KHS das Einsparpotenzial der zuverlässigen Innopet Blomax Serie III. Bereits seit 2007 ist die Streckblasmaschine im Einsatz. „In den vergangenen neun Jahren hat die Maschine wunderbar ihren Dienst geleistet. KHS hat uns dann aufgezeigt, dass wir mit wenig Aufwand die Effizienz weiter steigern können“, erklärt Schanz. Nach maximal zwei Tagen wäre die Maschine wieder einsatzbereit und eine Einsparung von bis zu 50% möglich. „Nachdem wir die Details besprochen hatten, dauerte es nur wenige Wochen bis zum Umbau.“ Denn KHS konnte eine bereits erprobte Entwicklung aus dem Produktbaukasten „Lösungen zur Energieeinsparung“ zum Einsatz bringen.

Umbau des Heizkastens

Hauptbestandteil der Maßnahme war der Umbau des Heizkastens der Blomax Serie III Kompakt, in dem die PET-Preforms für das nachfolgende Streckblasen erhitzt werden. Frank Goebel, Head of Service Engineering bei KHS, betont die Entwicklung der vergangenen Jahre: „Weltweit sind nahezu 600 Blomax der Serie III im Einsatz.

Unser Anspruch ist es, für die langlebigen Maschinen auch nach vielen Jahren noch an der Seite der Anwender zu stehen.“ Konkret ergab sich für Mineralbrunnen Teinach durch den Umbau des Heizkastens eine Energieeinsparung von mehr als 40%. Das erreicht KHS durch neue Reflektoren aus moderner Keramik und eine präzise angepasste Geometrie in den Heizkästen. Die physikalischen Eigenschaften der Keramikelemente verbessern durch die spezielle Konstruktion die Energieverteilung sehr positiv, sodass weniger Energie zum Erwärmen der Preforms benötigt wird.

Optimierte Blomax Serie III

Die Umrüstung der Heizkästen bewerkstelligt KHS bei allen Blomax der Serie III in der Regel in maximal zwei Tagen. Die Prozesstechniker setzen direkt in der Anlaufphase die Fein- und Endabstimmung im laufenden Betrieb um, sodass die Produktionsunterbrechung sehr kurz gehalten wird. Entsprechend zufrieden ist der Betriebsleiter Technik mit der Entscheidung für die Investition. „Wir sind ständig darum bemüht, Energie einzusparen, um Kosten zu senken und die Umwelt zu schonen“, erklärt Schanz. Das belegt sein Unternehmen auch durch eine langjährige Kooperation mit dem Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord zur Erhaltung der Schwarzwaldlandschaft.

Kontaktieren

KHS Maschinen- und Anlagenbau AG
Juchostr. 20
44143 Dortmund
Germany
Telefon: +49 231 569 0
Telefax: 0231 569 1541

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.