Die biologische Abwasserbehandlung bei Fidel Dreher setzt auf den Hochleistungsreaktor Biomar AHPx von Envirochemie

Täglich bis zu 3.600 m³ Biogas im Betrieb erzeugen Energie und Dampf - entsprechend einer Leistung von 1.000 kW

  • Abb.: Die Abwasserbehandlungsanlage mit Biogasgewinnung bei der Firma Fidel Dreher wurde mit modernster Technologie und höchsten Qualitätsstandards ausgestattet.Abb.: Die Abwasserbehandlungsanlage mit Biogasgewinnung bei der Firma Fidel Dreher wurde mit modernster Technologie und höchsten Qualitätsstandards ausgestattet.

Die Firma Fidel Dreher verarbeitet Früchte zu Fruchtsäften, Konzentraten und Pürees. Bei dem Unternehmen mit Sitz in der Bodensee-Region fallen jährlich ca. 136.500 m³ Abwasser aus der Verarbeitung von Äpfeln an, das bisher über ein aerobes biologisches Reinigungsverfahren im Batch-Betrieb behandelt und indirekt über eine kommunale Kläranlage eingeleitet wurde.

Modernisierte Abwasserbehandlung

Aufgrund von Produktionserweiterungen sollte die bestehende Abwasserbehandlungsanlage erweitert werden. Ziel war es, neben der Gewinnung von Biogas aus dem zu behandelnden Abwasser, auf eine kontinuierlich betriebene Abwasserbehandlung umzustellen. Die neue Anlage wurde entsprechend der Firmenphilosophie von Fidel Dreher mit modernster Technologie und höchsten Qualitätsstandards ausgestattet. Neben einem anaeroben Hochleistungsreaktor Biomar AHPx mit innovativem System zur Gasableitung wurde die gesamte Anlage mit Feldbustechnik ausgestattet und ein eigenes Fernzugriffssystem auf zwei getrennten Servern eingerichtet. Über das Fernzugriffssystem ist ein Fernbetrieb der Anlage sowie ein Informations- und Alarmmanagement via E-Mail und SMS möglich. Die getrennten Server ermöglichen eine physische Trennung von Steuerung und Datenaufzeichnung und damit größtmögliche Anlagensicherheit falls ein Server ausfällt.

Installation während laufendem Betrieb

Eine Herausforderung beim Bau der Anlage waren die äußerst beschränkten Platzverhältnisse. Der Um- bzw. Neubau sollte deshalb im laufenden Betrieb erfolgen. Alte Anlagenteile mussten zunächst demontiert werden, bevor an gleicher Stelle neue Anlagenteile errichtet werden konnten. Um gleichzeitig eine sichere Behandlung des Abwassers zu gewährleisten, wurde die Neuanlage in drei Bauphasen in einem Zeitraum von nur sieben Monaten errichtet und in Betrieb genommen. Die Anlagensteuerung wurde in diesem Zeitraum permanent an die sich ändernden Gegebenheiten angepasst.

„Aus Zeitgründen musste auf eine hydraulische Inbetriebnahme mit Klarwasser verzichtet werden.“ erläutert ein Mitarbeiter der Firma Fidel Dreher. „Die Warminbetriebnahme erfolgte deshalb direkt mit Originalabwasser im laufenden Betrieb.

Sie wurde erfolgreich und gemäß unserem vorgegebenen Zeitplan abgeschlossen.“

Bonus Biogas

Seit Oktober 2016 ist die Gesamtanlage in Betrieb. Sie besteht aus einer Vorbehandlung des Abwassers über Trommelsieb und Flotation. Im Anschluss erfolgen die Biogasgewinnung sowie ein CSB-Abbau von ca. 90% im anaeroben Biomar AHPx Hochleistungsreaktor.

Vor dem Einleiten in die Kanalisation wird das Abwasser über eine aerobe Belebungsstufe mit Schlammabtrennung bis auf die notwendige Indirekteinleiterqualität aufbereitet. Das gewonnene Biogas wird über eine Entschwefelung und Trocknung aufbereitet. Es wird im Betrieb zur Dampferzeugung sowie über ein BHKW zur Gewinnung von Energie und Wärme genutzt. Mit dem innovativen Bio-Reaktor können täglich bis zu 3.600 m³ Biogas erzeugt werden. Dies entspricht einer Leistung von bis zu 1.000 kW.

Da die Abwasserbehandlungsanlage unmittelbar an ein Wohngebiet angrenzt, wurde bei der Planung ein besonderes Augenmerk auf die Geruchsvermeidung und den Schallschutz gelegt. So wird die gesamte abgesaugte Abluft über Biofilter behandelt. Beim Bau wurden geräuscharme Komponenten wie schallisolierte Ventilatoren und eine schallisolierte Gasfackel verwendet. Darüber hinaus ist das Zu- und Abluftsystem zum Technikgebäude schallisoliert ausgeführt.


Das Unternehmen

Während der Hauptsaison werden für die Produktion bei Fidel Dreher bis zu 80 Lkws am Tag entladen. Dabei fasst eine Lkw-Ladung bis zu 14 t Saftäpfel aus der Bodensee-Region. Die frischen, erntereifen Früchte unterliegen vor der Entladung einer ersten Sichtkontrolle durch die Qualitätssicherung. Weitere Sicht- und Druckfestigkeitstests erfolgen anschließend bei der Prüfung der einzelnen Ladungen.

Bei der Verarbeitung werden die Früchte gewaschen und nach einer Handsortierung zu Maische gemahlen. Im nächsten Schritt wird die Maische ausgepresst. Die Homepage des Unternehmens bietet spannende Video-Einblicke in Produktion und Qualitätssicherung.

Kunden von Fidel Dreher in Stockach beziehen die Ware z. B. in einem Tankzug (25.000 kg), aseptisch in der Arca-Box (1.000 kg), aseptisch im Fass (200 kg) oder aseptisch als Bag in der Box zu 5 kg oder 20 kg.


 

Kontaktieren

EnviroChemie GmbH
In den Leppsteinswiesen 9
64380 Rossdorf
Telefon: +49 6154 6998 72
Fidel Dreher GmbH
Industriestr. 28
78333 Stockach
Telefon: +49 7771 93240

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.