Der Hersteller von Sensoren Sick stellt auf der Interpack 2017 Neuheiten zur Qualitätskontrolle vor

Hochgeschwindigkeitskameras und Sensoren für eine lückenlose Kontrolle und Nachverfolgbarkeit in der Verpackungsindustrie

  • Abb. 1: Sick präsentiert sich auf der Interpack 2017 als Lösungsanbieter eines kompletten Technologieportfolios für die Verpackungsindustrie.Abb. 1: Sick präsentiert sich auf der Interpack 2017 als Lösungsanbieter eines kompletten Technologieportfolios für die Verpackungsindustrie.
  • Abb. 1: Sick präsentiert sich auf der Interpack 2017 als Lösungsanbieter eines kompletten Technologieportfolios für die Verpackungsindustrie.
  • Abb. 2: Der Sick Tri Spector 1000 im Einsatz.

Auf der Interpack 2017 präsentiert sich Sick als Anbieter eines weiten Spektrums an Sensoren für die Consumer Goods-Industrie und zeigt von kompakten, einfach zu integrierenden Geräten über konfigurierbare Stand-alone-Lösungen bis hin zu programmierbaren Hochgeschwindigkeitskameras seine Produkte, Systeme und Services. Der Sensorhersteller bietet ein breites Technologieportfolio mit Lösungen für individuelle Anforderungen. Insbesondere das Thema Qualitätssicherung steht im Fokus des Messeauftritts. Die hohen Durchlaufgeschwindigkeiten und Taktzeiten der Anlagen in der Verpackungsindustrie ermöglichen eine hohe Produktivität, die aber nur dann erreicht wird, wenn eine lückenlose Qualitätskontrolle sichergestellt werden kann. Es werden neue Lösungen gezeigt, bestehend aus eigenen Bausteinen sowie aus integrierbaren Funktionen von Bildverarbeitungsbibliotheken, die der Verpackungsindustrie intelligente Unterstützung in den Bereichen Qualitätskontrolle, Nachverfolgbarkeit, Objektdatenerfassung und Wartung bieten.

Kontaktieren

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.